Spielberichte  /  Inland

FC St. Pauli - Rot-Weiß Oberha

Kralle  2005/08/26

Der etwas andere Fussballverein

26.08.2005 Regionalliga Nord
FC St. Pauli : Rot-Weiß Oberhausen 3:1 (2:0)
Stadion am Millerntor 14.840 Zuschauer (ca. 200 Gäste)

Ein lang geplanter, gut vorbereiteder und mit viel Vorfreude erwarteter Trip stand diesmal an. Es sollte zum wohl kultigesten Verein gehen; dem FC St. Pauli.
Unser Spielleiter Hans (Selbst ein Pauli-Fan) fragte Dirk und mich, ob wir Interesse hätten und wir waren sofort dabei. So trafen wir uns an jenem besagten Freitag um 12Uhr zur Abreise, unterwegs wurde noch Uwe aufgeladen und schon ging es wieder ab nach Norden. Die Strecke bis Braunschweig war mir noch Bestens in Erinnerung. Während der langen Fahrt wurde über die üblichen Gesprochen und wir erfreuten uns über viele Interessante Geschichten. Ab Hannover lernten wir dann die schlimmste Autobahn Deutschlands kennen. Eine normale 2-spurige Fahrbahn mit Standstreifen wurde notdürftig mit gelber Farbe in eine 3-spurige enge Autobahn verwandelt. - Klasse - Ich wundere mich noch heute, wie wir es geschafft haben, vom Rastplatz wieder auf die Autobahn zu gelangen, ohne Beschleunigungstreifen.
Wir erreichten die Tore von Hamburg dann doch sehr zügig ohne jeden Stau gegen 16:30 Uhr, aber dann begann der Stop and Go Verkehr durch Hamburg.

Wir erreichten dann aber trotzdem nach mehreren roten Ampelphasen die Reperbahn, man konnte sich hier schon vorstellen, was hier Nachts los sein sollte. Ich konnte es bis dahin noch nicht beurteilen. Wir parkten in einer der vielen kleinen Nebenstraßen in St. Pauli nur unweit vom Stadion. Das erste was einem sofort ins Auge stach, die vielen Fahrräder, aber was für Dinger. Wir machten uns erstmal auf den Weg, vorbei an unzähligen uriger Kneipen Richtung Stadion. Unser Hans, der sich hier auskannte, wollte uns aber eine spezielle Kneipe zeigen.
Dort angekommen wussten wir auch warum.... es war eine größere Kneipe, speziell für Pauli-Fans, weiter lag sie genau an der Straße zwischen Stadion und der Sündenmeile.
Hier tranken wir erstmal gemütlich das bekannte ASTRA-Bier. (Wahnsinn, das in einen Kasten Bier, 30 Flaschen passen!!) Die Kneipe hatte etwas vom Roxy.... sehr gemütlich.

Gegen 19 Uhr liefen wir dann zum Stadion. Über den Haupteingang wurde uns kein Einlass gewährt, da dieser abgesperrt war und nur für Gäste bestimmt war, so mussten wir erstmal aussen herumlaufen, zum Hintereingang. Wer den Hamburger Dom kennt, weiß was nun kommt. Hinter der Gegengerade ist wohl das ganze Jahr ein großes Volksfest. direkt neben dem Stadion, das ist schon Klasse, ein bis tief in die Nacht geöffnetes Fest.....
Urig ist auch der VIP/Presse Bereich und der Fanshop -> 3 größere Baucontainer neben- und übereinander gestapelt. Der Wahnsinn!!! Als wir den Nebeneingang passierten, fielen mir dann immer mehr parallelen zu unserer Grünen Au auf. Alles sehr eng gebaut, klein und kultig. Man kann sich nur schwer vorstellen, das hier noch vor knapp 3 Jahren 1.Bundesliga gespielt wurde.....

Als wir dann unsere Stehplatze auf der Nordtribüne zwischen den St.Pauli Fans einnahmen machte man sich erstmal ein Bild über den Ground. Dieser ist bestimmt vielen bekannt. Auf den beiden Hauptseiten zwei große überdachte Sitztribünen, die kleiner komplett bestuhlt, die größere nur im Oberrang. Hinter den Toren hochgebaute Stehtribünen für Heim- und Gästefans. Das Spiel zwischen den Einheimischen und dem Zweitligaabsteiger begann schnell, wobei man allerdings nicht merkte, dass Oberhausen ein Absteiger aus dem Profilager war, sondern eher ein neuer Abstiegskandidat ist.
Schon beim ersten Angriff erzielte St.Pauli das 1:0. Der Support der einheimischen Fans war nun am Besten zu hören, wie auch das ganze Spiel über. Hier werden auch Eckbälle der Heimelf anders zelebriert, man nimmt seinen Schlüsselanhänger und durch das schütteln der knapp 3000 Schlüssel entsteht eine tolle Geräuschkulisse.
Das Spiel verflachte dann trotzdem, so fiel mir in der beginnenden Dämmerung auf, dass auch in St.Pauli das Flutlicht nicht richtig zünden wollte, erst nach mehreren Minuten brannten alle 4 Masten in voller Stärke. (Muss wohl an mir liegen, siehe Braunschweig)
Nach einem schönen Zuspiel erhöhte zeitgleich St.Pauli auf 2:0. Tut gut den St.Pauli Torgesang von Blur (2 Song) zu hören, und alle Zuschauer singen begeistert mit und einige zünden sich Ihre Joints an, für einen wie mich, der nicht auf THC steht ein unangenehmer Effekt. In der Halbzeit wurde es langsam kühler im Stadion, hoffentlich aber das Spiel nicht, dachten wir. Aber es kam genauso. St. Pauli wollte nicht mehr machen und RWO kam besser ins Spiel. Glücklich fiel dann der Anschlusstreffer. Nun wurde es dann doch nochmal spannend. Bis in der 90. Minute St. Pauli durch einen riesen Abwehrfehler das 3:1 machte, hier wurde der RWO Torwart vom eigenen Verteidiger angespielt, rutschte aber aus, fiel hin, und der St. Pauli Stürmer staubte eiskalt ab....

Nach Spielende ging es erstmal wieder in die Ausgangskneipe, Mut antrinken vor der Reperbahn. Wir wollten noch kurz zum Auto, Geld holen, aber nun haben wir uns dann doch erstmal verlaufen..... :-) Nach einem kurzen Besuch einer bekannten Burgerfiliale ging es ab ins Rotlicht. Wenn man schon mal hier ist, muss man sich das ja mal anschauen. Hier wurden dann, mehr oder weniger, viel erlebt. Ist schon was anderes.

Man erlebt hier einen ganz anderen Lebensstil.... Großstadt eben.... da geht was!!!!
Gegen halb1 ging es dann zurück zum Auto, diesmal wurde es prompt gefunden, und wieder auf die Autobahn. Die Heimfahrt verlief eher ruhig, da uns teilweise der Schlaf überraschte. Um 5 Uhr waren wir dann wieder zuhause. Ein wirklich geiler Tag ging zuende, man kann nur jedem empfehlen sich dieses Erlebnis vor Ort anzuschauen.
St. Pauli, ein Verein der dort wirklich gelebt wird......das spürt man!