Spielberichte  /  Inland

Eintracht Braunschweig - Borussia Dortmund

Kralle  2005/08/13

Eintracht Braunschweig - Borussia Dortmund

13.08.2005 DFB-Pokal
Eintracht Braunschweig - Borussia Dortmund 2:1 (1:1)
Stadion Hamburger Straße 22.200 Zuschauer (ca. 3000 Gäste)


Nachdem Tobi versucht hat, unsere Tickets beim b.h.f.c. zu verkaufen und sich niemand auf die Anzeige im Gästebuch gemeldet hat, haben wir sehr spontan um 17:30 entschieden doch selber zu fahren, trotz dem fehlenden Urlaub. Fussball geht halt vor.
So haben wir schnell unsere gelben Trikots geholt und schon waren wir auf der A9 Richtung Braunschweig unterwegs.
Trotz Baustellen und Tankstop erreichten wir die Hamburger Straße in Rekordzeit um 20 Uhr, hier holte Tobi aus seinem Auto echt alles raus. Schnell einen Parkplatz im Wohngebiet gefunden und ab in die Nordkurve.
Der Fussmarsch zog etwas länger als erwartet hin, aber konnte uns egal sein. Wir sahen gegen 20:25 die Flutlichter ausgehen, schon hörten wir vom Stromausfall. Dieser kam uns genau recht, so kamen wir pünktlich zum Anstoß in unserer Stehkurve an, der Anstoss hat sich um ca. 10 Minuten verschoben, prima.
Jetzt konnten wir uns erstmal einen Überblick über den Ground verschaffen. Als erstes fiel uns die geringe Anzahl der grünen Aufpasser auf. Da ist man von Hofer Auswärtsspielen anderes gewohnt.
Der Ground an sich ist zu 3/4 überdacht, nur in der Gästekurve hinter einem Tor könnte man nass werden. Wir hatten trotz der hohen Zäune und der lästigen Laufbahn eine gute Sicht auf das Spielgeschehen. War mal wieder ein typisches BVB Spiel, dass eher an eine Alt-Herren Elf erinnert. Glücklich fiel dann das 1:0 für die Gäste. Braunschweig hatte mit dem Spiel bis zur 35 Minute nicht viel zu tun, als es auf einmal sehr dunkel im weiten Rund wurde. Alle 4 Flutlichmasten gaben Ihren Geist auf. Dem folgte ein herrliches Pfeiffkonzert der 22.200 Zuschauer.
Diese ungewollte Unterbrechung gab uns Zeit die Verpflegungsbuden aufzusuchen um sich Nachschub zu holen.
Nach knapp 15 Minuten Dunkelheit wurde es wieder heller und das Spiel wurde fortgesetzt. Den Gästen merkte man die unfreiwillige Pause an, Die heimische Elf wirkte konzentrierter und schoss den verdienten und hochumjubelten Ausgleich kurz vor der regulären Pause.
Das Spielgeschehen änderte sich in der 2. Hälfte wieder. Ein Spiel auf ein Tor, auf dass, der Einheimischen. Als alle mit der Verlängerung rechneten, kam es dennoch zur Entscheidung, als die Braunschweiger einen ihrer gefährlichen Konter fuhren und zum 2:1 vollendeten. Auf der einen Seite große Freude, auf der anderen Entsetzen. So ging dann ein hart geführtes, aber sehr faires Spiel zuende. Der Braunschweiger Support war Erstligareif, permanent und laut. Während die Gästefans selten ihre Sangeskünste zum Besten gaben.
So ging für uns ein toller Abend vorbei, um 23Uhr ging es wieder auf die Autobahn Richtung Heimat. Wo wir dann um genau 2Uhr nachts auch ankommen.
Ich hoffe nur das die in Sachsen noch lernen wie man eine Autobahn teert, dass sollte man mittlerweile erwarten dürfen.