Spielberichte  /  Inland

BFC Dynamo Berlin - Vorwärts Frankfurt/Oder

Holger  2005/07/24

BFC Dynamo Berlin – Vorwärts Frankfurt/Oder

24.7.05 Freundschaftsspiel
BFC Dynamo Berlin – Vorwärts Frankfurt/Oder 4:1 (3:0)
Sportforum Hohenschönhausen 250 Zuschauer (ca. 15 Gäste)

In diesem Sommer sollte also die erste längere Fußballtour in meinem Leben stattfinden. Allerdings erwies sich die langfristige Planung als schwierig, da exakte Spielansetzungen ja oft erst relativ kurzfristig getätigt werden . Zudem wollte mein Mitfahrer Hof/Saale Markus –verständlicherweise- ein Land bereisen, in dem ihm der Länderpunkt noch fehlt. Und wer ihn kennt weiß, daß das nicht allzuviele sind...
Nachdem zunächst eine Flugreise nach Moskau angedacht war, entschieden wir uns für eine Abenteuer- Zugtour mit den Spielen Dynamo Kiew – Thun und Dacia Chisinau –FC Vaduz als Kernpunkt. Nachdem Markus schon letztes Jahr vergeblich nach Moldawien gereist war (kurzfristige Spielverlegung), erschienen uns internationale Spiele (CL, bzw. UEFA-Cup Quali) als verläßlicher, zumal ich auch in der Geschäftsstelle von Thun, bzw. Vaduz (beides deutschsprachig) problemlos telefonisch nachfragen konnte.
Dennoch waren etliche Stunden an Computereruierungen, sowie eine Fahrt zur moldawischen Botschaft nach Berlin (Zeit für Visumsbeantragung per Post war zu kurz) nötig, ehe es am Sonntag den 24.7 um kurz vor 7 Uhr früh endlich losgehen konnte. Mit dem Wochenendticket ging es zunächst nach Berlin, wo wir noch massig Zeit hatten um ein Match zu begutachten. Leider hatte aber die Punktspielsaison in Deutschland noch nicht begonnen, so daß nur dieses Testspiel übrig blieb. Markus hatte den Ground zwar schon, aber als Dynamo Sympathisant nichts gegen einen weiteren Besuch einzuwenden. Im Sportforum war ein Familienfest mit Musikkapelle, Verlosung und allem möglichen Schnickschnack im Gange, weshalb der Eintritt mit 1 Euro auch sehr human war. Der Ground gefiel mir gut- besonders die überdachte Haupttribüne mit Blumenkästen(!). Sehr interessant- mal was Neues. Der Besuch war für ein Freundschaftsspiel akzeptabel, sogar ein paar- teilweise recht angeheiterte- Gästefans hatten den Weg in die Hauptstadt gefunden. Im Spiel konnte die Heimelf den Klassenunterschied (eine Liga höher als Frankfurt) unter Beweis stellen und gewann verdient. Vor allem Ex- Zweitligaspieler Hendrik Lau bestach durch einen lupenreinen Hattrick in der ersten Halbzeit.
Nach diesem „Aufwärmprogramm“ sollte nun aber die eigentliche Tour starten. Deshalb fuhren wir über Berlin Ostbahnhof, wo wir unser Gepäck verstaut hatten, mit dem WE-Ticket zunächst weiter nach Frankfurt/Oder. Nachdem wir einen Döner für 1.50 Euro vertilgt hatten, stellte sich die Frage, wie die 3 Stunden Wartezeit bis zur Weiterfahrt zu überbrücken seien. Ich verbrachte diese im Internet-Cafe, wogegen Markus wenig Lust auf den 15 minütigen Fußweg verspürte und deshalb lieber am Bahnhof abhang. Gegen 21.30 Uhr ging es endlich weiter in den polnischen Grenzort Rzepin, wo wir in den Zug gen Kiew steigen wollten. Wir hätten auch schon ab Berlin in die Ukraine fahren können, allerdings wäre das teurer gewesen. Dummerweise hatte diese Entscheidung nochmals 2 Stunden warten zur Folge. Diese waren erwartungsgemäß ziemlich öde. Etwas Abwechslung brachte nur ein besoffener Pole, der uns ständig total sinnlose Fragen stellte (z.B. wie weit es nach Berlin nach London ist), zudem ein paar übereifrige Cops, die mit Argusaugen wachten, daß ja niemand im Bahnhofsgebiet rauchte. Wer es doch wagte, kassierte entweder einen fetten Anschiß oder mußte sogar Bußgeld zahlen! Um Mitternacht traf dann der Zug ein, in dem wir 2 Plätze in einem ewig engen 3 Betten Schlafabteil reserviert hatten. Leider hatte es sich im untersten Bett ein junger Ukrainer bequem gemacht, obwohl er eigentlich oben hätte schlafen müssen und lies sich auch nicht aus diesem vertreiben. Zum Glück erklärte sich Markus bereit, ganz nach oben zu klettern, was ich mit meinem Höhen-Unwohlsein sehr positiv fand. Bis hinter Warschau wurde dann erstmal gedöst, bzw. ab und zu auch etwas geschlafen. Das Abenteuer konnte beginnen......