Spielberichte  /  Inland

FC Bayern München - RSC Anderlecht

Markus  2003/12/10

zum Abgewöhnen... zum Abgewöhnen... zum Abgewöhnen...

Champions-League Vorrunde
Olymiastadion München
Zuschauer: 52.000 (davon ca. 5.000 Gäste)
Ergebnis 1:0 (1:0)

Champions-League - die Besten der Besten aus ganz Europa geben Ihr Stelldichein und messen Ihre Kräfte gegeneinander. So auch an diesem Mittwoch. Beide Mannschaften durften nicht verlieren, um nicht vorzeitig aus dem Wettbewerb ausscheiden, für die Münchner zählte sogar nur ein Sieg. So stand also schnell der Entschluß fest, dieses Spiel zu besuchen - noch dazu, da ich an diesem Tag ohnehin dienstlich in München weilte. Als ich dann noch die Möglichkeit bekam, gleich nach dem Spiel mit einem Bus mit nach Hof heimzufahren, gab es keine Zweifel mehr.

So machte ich mich denn frohen Mutes um ca. 17 Uhr auf in die Münchner Innenstadt um schon mal abzuchecken, was denn die Fans beider Mannschaften so zu bieten hätten. Fehlanzeige. Ein paar Münchner Fans, die den nach Weihnachtsgeschenken suchenden Passanten lautstark verkündeten, dass der FC Bayern München "forever die Number One" sei - mehr aber nicht. Also gings gegen halb acht mit der U-Bahn auf Richtung Stadion. Auch dort war wenig von Stimmung und guter Laune zu spüren. So lauschte ich dem Gespräch zweier Teenies, einer "toller" wie der andere. Als der eine dann erzählte, dass er einen Anruf von Michael Jacksons Management bekommen hatte, war ich froh, dass die Fahrt zu Ende war - viel länger hätte ich das nämlich nicht mehr ausgehalten.

Vorm Stadion dann das nächste Problem. Ich musste unbedingt noch den Thomas finden, der ja noch meine Eintrittskarte hatte. Nach endlosen Telefonaten und nachdem ich zwei komplette Stadionrunden absolviert hatte, erwischte ich Ihn dann doch noch - 5 Minuten vor Spielbeginn. Also - alles gut. Jetzt noch schnell den Platz gesucht und dann auf ein schönes Spiel gefreut - was sich anfangs auch bestätigen sollte.

Die ersten 20 Minuten machten die Münchner Druck und besassen mehrere gute Chancen. Ballack und Ze Roberto vergaben aber auch die besten Chancen. Nach ca. 20 Minuten bekamen die "Königlichen" aus Anderlecht dann langsam das Spiel besser in den Griff und auch die Anderlechter Fans machten sich nun bemerkbar. Insgesamt muss man ohnehin sagen, dass die Fans der Belgier den eindeutig besseren Support ablieferten, oft lauter als die Münchner und auch etwas einfallreicher. Bis auf "auf gehts Bayern kämpfen und siegen" sowie desöfteren "steht auf wenn ihr Bayern seit", war da relativ wenig. Bis zur Pause also ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit dann tatsächlich das 1:0 der Bayern. Elfmeter durch Makaay. Ob berechtigt, konnte ich aus der Entfernung leider nicht beurteilen - im Fernsehen sprach man danach aber zumindest von "umstritten". In der Halbzeit dann endlich die Möglichkeit, sich etwas zu stärken. Aber auch nur etwas - denn nachdem ein Steak im Brötchen 4 Euro kostete, war mein Hunger schnell wieder verflogen. Aber frohen Mutes kehrte ich auf meinen Platz zurück - es kann ja nur besser werden.....

Wurde es aber nicht. Im Gegenteil. Bayern bekam ohne Grund das große Zittern (ein 1:1 hätte nicht gereicht!) und Anderlecht merkte, dass da wohl mehr möglich war. Fehlpässe der Bayern ohne Ende folgten - verbunden mit einem gellenden Pfeiffkonzert der Münchner Fans. In den letzten 20 Minuten schnürte Anderlecht die Münchner in der eigenen Hälfte derart ein, dass einem ein ums andere Mal Angst und Bange werden konnte. Einzig Kahn zeigte sich in guter Form und rettete mehrmahls ins allerhöchster Not. Am Schluß konnte sich keiner so richtig freuen. München war, dank Dussel und Kahn weitergekommen, Anderlecht scheiterte am eigenen Unvermögen. Einen schlechteren FC Bayern München hatte ich jedenfalls bislang selten gesehen.

Verfroren und enttäuscht gings dann zum Bus, in der Hoffnung, wenigstens schnell heimzukommen. Der Busfahrer hatte aber offensichtlich viel Zeit und lies sich dann noch von ein paar Mitreisenden dazu überreden, eine dreiviertel Stunde am McDonalds in Greding anzuhalten. So erreichten wir schliesslich - um halb vier Uhr früh endlich Hof. Hätte ich vorher gewußt, wie sich das ganze entwickelt, hätte ich mir wohl das Spiel in SAT1 angesehen - und wahrscheinlich Mitte der zweiten Hälfte ausgeschaltet und wäre lieber ins Bett gegangen. Aber man weiß halt vorher nie....