Spielberichte  /  Inland

VfB Auerbach - Dynamo Dresden

Holger  2003/11/19

VfB Auerbach – Dynamo Dresden

Achtelfinale Sachsenpokal
VfB Stadion Auerbach
Zuschauer: 2480 (davon ca. 1500 Gäste)
Ergebnis: 1:3 (0:2)

OK, ich gebs ja zu: Ohne Benny und Lissi hätte ich wohl nicht mal was von der Existenz dieses Spiels erfahren. Erwähnten diese doch auf unserer FFB-Tour eher beiläufig, dass Mittwoch um 18 Uhr das Spiel beginnen, und Bennys Vater dorthin fahren würde. Meine anfängliche Skepsis( „ist ja nur Sachsenpokal“) wurde durch die positiven Argumente (neuer Ground, billig, in der Nähe, Interessanter Gegner mit Dynamo) rasch beseitigt. Durch dann eine böse Überraschung: Als ich am Sonntag auf der Auerbach-Homepage den Spieltermin überprüfte, stand da 13.30 Uhr!! Ich glaubte erst an einen Schreibfehler, doch auch bei Dynamo, bzw. dem sächsischen Fußballverband stand nichts anderes.

Des Rätsels Lösung: Dieser Mittwoch war Buß- und Bettag, welcher ja ein Sachsen als einzigem Bundesland- noch allgemeiner Feiertag ist (SKANDAL!). Damit war die Tour für Lissi und Bennys Vater natürlich passe und nur Benny, der als Schüler ja auch frei hat, blieb noch als Mitfahrer übrig. Ich als Student im Wartestand hab momentan eh immer Urlaub...*grins*. So stieg ich um 9.52 Uhr mit Egronet- Ticket(gute Erfindung DB) in den Zug nach Hof. Gemeinsam mit Benny ging es dann auf die langsame(Vogtlandbahn) aber immerhin umsteigefreie Fahrt nach Auerbach. In Plauen stiegen dann auch erste Dynamo-Fans zu und sorgten durch ständige Gesänge für Stimmung. In Auerbach angekommen, zeigte ein überraschend starkes Vorkommen der Farbe Grün, dass man doch mit einigem rechnete. Als wir ca. 75 Minuten vor Anpfiff den Ground erreichten, fiel es Dynamo- Fan Benny nicht schwer mich zum Besuch des Gäste-Blocks zu überreichte, da auch ich eher mit dem Traditionsverein aus der Hauptstadt Sachsens symphatisierte. Der Ground machte aber nur einen durchschnittlichen Eindruck: Das einzig positive war eine recht schmucke Haupttribüne auf der gegenüberliegenden Seite. Der Rest besaß jedoch eher Landes- oder Bezirksoberliga Niveau. So bestand unsere Gegengerade aus 3 Stehstufen, abgeschlossen durch eine normale Bande, über die einige Seile im Abstand von ca. 25cm gespannt waren. Sah voll doof aus! Da die Seile zudem das Blickfeld störten, entschied ich, mich ganz vorne hinzustellen, wo ich durchschauen konnte. Mein Plan funktionierte aber leider nur bedingt. Denn mit dem Anpfiff stellte sich Security –Leute hin, die die Sicht doch etwas behinderten. Aber es war schon noch erträglich.

In der ersten Halbzeit wurde Dynamo der Favoritenstellung deutlich gerecht. Angriff auf Angriff rollte auf das Auerbacher Tor, die froh sein konnten nur 0:2 zurückzuliegen. Nach der Halbzeit verflachte das Spiel. In der 55. Minute kam Auerbach zur ersten(!) Chance kurz darauf noch ein Lattentreffer von Dresden. Das wars zunächst. In der 74. Minute aber völlig überraschend das 1:2 für Auerbach, als ein Freistoß an Freund und Feind vorbei ins Tor ging. Ich fürchtete schon eine Verlängerung, was 2 Stunden Warten auf den nächsten Zug in diesem Kaff bedeutet hätte(würg!). aber zum Glück zog Dynamo das Tempo dann wieder an, und entschied 5 Minuten später mit dem 3:1 das Spiel endgültig.

Die Stimmung im Block war sehr gut und relativ friedlich. Nur bei den Dynamo-Fans hinter dem Tor kam es zu leichten Auseinandersetzungen, weswegen auch ein paar abgeführt wurden. Der Plan sich auf dem Weg zum Zug sich an einer Tankstelle für die Heimfahrt zu verpflegen scheiterte jedoch. Denn diese hatte aus Angst vor Randale nur den Nachtschalter geöffnet. Dummerweise wollten etliche Dynamo-Fans vor uns scheinbar sämtliche Bier- und Essensvorräte leerkaufen. Also zog man etwas genervt wieder ab und um kurz nach 18 Uhr war ich wieder daheim in Münchberg.