Spielberichte  /  FC Bayern Hof

FC Vorwärts Röslau - FC Bayern Hof

Lissi  2004/04/21

FC Vorwärts Röslau - FC Bayern Hof

Mittwoch, 21.04.2004
Toto-Pokal Halbfinale auf Bezirksebene
FC Vorwärts Röslau - FC Bayern Hof 1:2 (0:1)
Zuschauer: ca. 300 (davon 50 Hofer)

Kaum nach der Arbeit daheim angekommen, ging es sofort zum Pokalhalbfinale. Mit dem Lissi-Mobil holte ich Benny von daheim ab, holten wir am Treffpunkt „Trompeter“ HOF/SAALE Markus ab. Die Fahrt über telefonierte Markus mit Hopperkollegen wegen Teheran, wo die Deutsche Equipe im Oktober spielen wird. Alles sehr interessant mitzuhören, wie so ein Ausflug kostengünstig mit 54 mal im Flieger umsteigen geplant wird. Des weiteren lauschte man die Fahrt über den Sach- und Lachgeschichten aus dem Hopperleben. Echt hörenswert.
Im Dorf ohne Umwege angekommen, begrüßte man den lustigen Franz, Börner Jr., „Die geilste Sau der Welt“ alias Atze und die Töpener Jungs, die Stolz Ihre neue Zaunfahne präsentierten. Auffällig war, die hohe Anzahl der türkischen Mitmenschen am Sportplatz.
Nach der Beflaggung ging schon das Spiel los, das man wie so oft mit Plaudern mehr oder weniger überbrückte. Hauptbestandteil waren Geschichten über Atze, die uns sehr zum Lachen brachten. Das Spiel war wirklich nicht sehr attraktiv. Unsren „Zweite“, die sich kämpferisch aufopferte wollte spielerisch nicht recht viel gelingen, sodass man dennoch verdient mit einem Tor durch Rudi Collins zum Halbzeittee ging.
Unsrerseits begab sich zur Bratwurstbude, wo man ernüchternd feststellen musste, dass es nix mehr zu essen gab, da Börner das letzte Steak ergatterte, worauf er sich bei uns sehr beliebt machte.
Nach dem Wechsel erhöhte Gabler auf 2:0. worauf man sich auf einen ungefährdeten Sieg einstellte. Doch unmittelbar nach dem Tor zeigte der sehr junge Schiedsrichter nach einem Foul im Hofer Strafraum von Aksu auf den ominösen Punkt. Der Strafstoß wurde verwandelt und es kamen böse Erinnerungen an den TSV Rain, wo man im selben Wettbewerb – eine Runde vor Einzug in den DFB-Pokal - nach 2:0 Vorsprung noch mit 2:3 unterlag.
Jedenfalls wurde das Spiel von da an immer härter und der Referee verteilte großzügig, aber meist zu Recht die Karten. Dabei waren auch zwei glatte Rote dabei, die nach einem groben Foul für einen Röslauer und wegen Nachschlagens für Kilin gezückt wurden.
Letztlich gewann man doch verdient und zog ins Finale ein, da Röslau außer Kampf nichts entgegenzusetzen hatte und sich kaum zwingende Torchancen erarbeitete.
Auf dem Rückweg machten wir nen Abstecher in die Tschechei, wo man Zigaretten kaufte und beim Tanken Benny´s Ex Crissy nett begrüßte (Uschi – anbl....) die mit Ihrem Papi unterwegs war.
Am 12. Mai geht’s nach im Finale nach Frohnlach, wo es wieder heißt: AUF IN`S DORF!

So hold on