Spielberichte  /  FC Bayern Hof

SpVgg Weiden - FC Bayern Hof

Lissi  2003/11/29

320,- € für 200 km

Bayernliga
Wasserwerkstadion
Zuschauer: 300 (davon 40 Gäste)
Ergebnis: 2:0 (1:0)

So, da ging es an diesem regnerischen und trüben Samstag nach Weiden. Und obwohl ich genau wusste, dass es da eh immer böse endet (für Mannschaft und Fans), lies ich trotzdem die Fahrt nach München meinen geliebten FC zu unterstützen sausen und tat es mir wieder an. Nach Weiden.
Nach einer kurzen, aber schönen durchzechten Nacht begab ich mich ins Szene- und Nobellokal Trompeter gegen 12 Uhr. Wollte eigentlich mit Hof/Saale Markus mitfahren, aber da er noch spontane Mitfahrer fand musste ich improvisieren und mit Balou´s Bruder mitfahren. Die Fahrt verlief ereignislos und ich meine wirklich ereignislos. Mich hat es überhaupt gewundert, dass wenigstens der Fahrer nicht einschlief.
Am Wasserwerk angekommen und zum „kick off“ noch ne Stunde Luft war, ging ich in die Stadionkneipe um mich mit Bier und Currywurst zu stärken. Dabei kam man kostenfrei in den „Genuss“ eines Kegelturniers, was mich nicht vom Hocker riss. Was für ein schwachsinniger Sport, aber jedem das seine. Als ich fast wieder einschlafen wollte riss ein „Hurra hurra die Hofer die sind da“ die Kegelfreunde und mich aus der Lethargie und ich spürte zum ersten mal an diesem Tag, dass ich beim Fußball bin. Die Autobesatzung um HOF/Saale mit den Mitfahrern Otto, Herbert, Schrader, und Backn war endlich da.
Als man die Beflaggung erfolgreich und diesmal ohne Zwischenfälle mit den Ordnern gestaltet hat, nahm man die Plätze ein. Als ich wieder im Begriff war in meine Lethargie zu verfallen und meine Augen im Stadion umherirrten, fiel mir ein Hofer auf, der seelenruhig, torkelnd über das Spielfeld, also den kürzesten Weg Richtung awaysector nahm. Es war Mike, der gutgelaunt in Weiden ankam. Nicht per Zug, da heut keiner Bock auf die Bahn hatte, sondern per Taxi für 160 € (!!!). Im Mittelkreis feierte er sich und seinen Geldbeutel. Schrader leistete ihm Gesellschaft. Sein Bier am Anstoßpunkt abgelegt, sein Schal auf dem nassen Rasen feierlich ausgebreitet kniete er sich vor diese hin und beschwörte mit einigen Verbeugungen den Fußballgott oder wen auch immer. Natürlich wollten an dieser Zeremonie die Ordner nicht fehlen und verwiesen sie auf die Stehplatzränge. Bei uns sorgte das für Lachkrämpfe und man konnte sich nicht so recht auf Bayernligaabstiegskampf konzentrieren.
Während des gesamten Spiels beobachtete man mehr den Mike an der Bande als den grottenkick auf dem Grün. Und es war wirklich ein unterirdisches Spiel was das Niveau anging. Und wer war Schuld? Die Ordner, natürlich. Man darf eben keine okkultische Schrader-Zeremonie abrupt beenden! Jedenfalls hielt Mike die Ordner in Schach, indem er immer wieder die Bande überquerte und als er die Anzeigetafel verstellte folgten ihm drei Ordner, quasi als Begleitschutz. Er war das Highlight.
Der Support unsrerseits war befriedigend aber nicht immer anständig. Und wo die Weidner waren frage ich mich das zweite Jahr in Folge. Sind die ausgestorben, oder sind die zum Eishockey übergelaufen???
Zur Halbzeit das übliche Spielchen! Die Polizei traf ein, um die bösen, bösen Hofer zu erziehen. Mike wurde zu seinem eigenen Schutz mitgenommen. Wie er heim kam, das wird wohl sein Geheimnis bleiben. Böse Zungen meinen er wäre wieder mit dem Taxi gefahren, was 320,- € für ein 100km entferntes Auswärtsspiel bedeuten würde. Das nennt man „treuer Fan“. Zudem wurde mal wieder unser Otto abgeführt und diesmal völlig zu Unrecht. Naja.
Zum Spiel: Nachdem wir das 0:1 zur Halbzeit hinnehmen mussten, war allen klar, dass hier nix zu holen war. Obwohl Preuß und Brömßer je eine hochkarätige Chance nicht zum Ausgleich nutzen konnten war klar das wir nicht Oberligareife besitzen.
Endlich Winterpause.