Spielberichte  /  Ausland

FK Rapid Bratislava - 1.FC Kosice

Junior-Hofer  2003/08/30

Tschechien: FK Rapid Bratislava - 1.FC Kosice

Tschechien 2. Liga
Stadion: TJ Rapid
Zuschauer: 1100 Zuschauer (0 Gäste,10 Hopper)
Ergebnis: 1:0 (1:0)

Nach längerer Zeit stand an diesem Wochenende mal wieder der Ostblock auf dem Programm.Ursprünglich war für den Samstag ein durchaus attraktiver 3er mit Rapid Bratislava,Koba Senec,sowie dem Kracher Spartak Trnava-Slovan Bratislava geplant gewesen,aber der slowakische Fußballverband hatte etwas dagegen,und verlegte letztere Partie kurzerhand auf Sonntag Abend.Schönen Dank auch. Letzten Endes einigte ich mich mit DGF-Chris auf die Partien FK Rapid Bratislava-1.FC Kosice und 1.FC Brno-FK Chmel Blsany,was unserem"Neuhopper"die Länderpunkte 3 und 4 bescheren sollte.

So wurde am frühen Freitag Abend am Further Bahnhof angetischt,um den D-Zug von Regensburg nach Prag zu entern.Dieser kam aber erstmal nicht,und stattdessen die lapidare Durchsage,er würde
"unbestimmte Zeit später"einlaufen.Also kurz per SMS bei Chris erkundigt,was los sei,und schon schrillten bei mir die Alarmglocken:der Lokführer hatte unterwegs einen Schlaganfall bekommen,und die Fuhre stand nun irgendwo in der oberpfälzischen Pampa.Schließlich wurde der Zug mit 90 Minuten Verspätung angekündigt,und meinereiner sah im Geiste schon den Anschlußzug in Prag davonfahren.Also erst mal ab in den gegenüberliegenden Biergarten,und das Nervenkostüm mit einem Bierchen beruhigt.
Gegen 20.10 trudelten dann endlich die Reisenden aus Regensburg ein;sie wurden kurzerhand in den RE aus Nürnberg verfrachtet,der natürlich aus allen Nähten platzte.Doch wie sollte es weitergehen?Ein Anschlußzug war weit und breit nicht zu sehen,und es machte sich das Gerücht breit,der D-Zug nach Prag wäre kurzerhand gecancelt worden.Letzten Endes bestätigte sich dieses nicht,und so kam irgendwann doch noch der Zug,und mit 11/2 Stunden Verspätung rollte man um 20.40 Uhr in Richtung Tschechien.
Theoretisch 30 Minuten zu spät,um den Zug nach Bratislava noch zu kriegen,also wurde der tschechische Schaffner so lange zugetextet,bis er versprach,in Prag anzurufen,um den Anschluß warten zu lassen.Und was soll ich sagen-als man endlich in Prag einrollte,stand der D 375 doch tatsächlich noch am Nebengleis! Wahnsinn-ein internationaler Zug(nach Bukarest)wird aufgehalten,damit zwei Hopper ihr Spiel nicht verpassen-DAS nenne ich Service.Da kann sich die DB ruhig eine Scheibe abschneiden!

Überglücklich fläzte man sich zu einem älteren Herrn in ein übelriechendes Abteil,und versuchte,ein wenig zu dösen,was bei diesem Gestank aber nicht so recht gelingen wollte.So ergriff man die nächstbeste Gelegenheit,ein frei werdendes Abteil zu ergattern,wo schließlich doch noch eine Mütze Schlaf genommen werden konnte.Irgendwann erreichte man den slowakischen Grenzbahnhof Kutý,und meinereiner überlegte,auszusteigen,und Fahrscheine für den Rest der Strecke zu kaufen,was aufgrund der beschriebenen Umstände in Prag nicht mehr geklappt hatte.Letztlich kam man aber zu dem Schluß,dass es doch möglich sein müsste,dies beim Schaffner nachzuholen.Ein unverzeihlicher Fehler.
Dieser unterstellte uns den Versuch des Schwarzfahrens,und wollte plötzlich 804 slowakische Kronen(ca.20 Euro)pro Person,statt der normalen 152.Nach längerem hin und her und der Androhung körperlicher Konsequenzen lenkte er schließlich ein,und meinte"Kompromiss.804 tschechische Kronen für beide...-ohne Quittung...".Da man kaum eine andere Möglichkeit sah,zahlte man zähneknirschend die rund 25 Euro,mit denen sich die korrupte Sau wohl ein schönes Wochenende gemacht haben wird.Frustriert steigerte man sich immer mehr in diese Aktion,und zerlegte anschließend in einer Welle blinder Zerstörungswut das Abteil.Tat das gut...!
In Bratislava wurde nun bis zur Öffnung der ersten Wechselstube am Bahnhof abgeasselt,ehe es zwecks Nahrungsaufnahme zum Restaurant mit dem goldenen M ging.Pappsatt machte man sich anschließend auf den Weg zum Stadion.Dort irrte man zunächst planlos herum,da man den Eingang zum Areal nicht fand,bis einem auf einmal ein deutsch sprechender Schneider anbot,bei ihm durch den Hintereingang in's Stadion zu gelangen.Daraus wurde aber nichts,da er lediglich Zugang zum B-Platz hatte,von dem aus es schier unmöglich gewesen wäre,in den Ground zu kommen.Also watschelte man um die ganze Anlage herum,und schließlich hatte man es geschafft-nix wie rein in die Bude!Diese enttäuschte uns dann aber doch total-eine marode Tribüne auf der einen,einige bröckelnde Stehränge auf der anderen Seite.Naja,was will man in der 2.slowakischen Liga erwarten...?Zu allem Überfluss müllte uns auch noch ein Ordner mit seiner Lebensgeschichte zu("Ich bin auch Deutscher,ich bin damals aus Lager geflüchtet..."),sodaß man es vorzog,erstmal die Stadionpinte zu besichtigen.Dort traf man dann auf die Autobesatzung um HOF/SAALE, die eine grössere Tour mit Abstecher nach Ungarn machten.Mit ihnen wurde die gute Stunde verlabert,ehe man sich wieder in's Stadion begab.Auf der Suche nach guten Fotoplätzen liefen mir dann auch noch zwei andere Hopper über den Weg,sodaß es letzlich 10 deutsche Hopper im Ground waren.Ohne Worte.
Nach Abpfiff einer unterirdischen Partie(wenn man von den ersten 15 Minuten absieht),ging es in's immer wieder gern besuchte"Friday's"zum obligatorischen"Jack Daniels-Chicken"futtern.Leider schloss laut Aushang diese Location zum 31.08.,so daß es dem geneigten Leser wohl nicht mehr möglich sein wird,diese Köstlichkeit zu geniessen.
Anschliessend ging's mit der StraBa zum HBF zurück,wo man im EC nach Breclav erste Ermüdungserscheinungen wahrnahm. Da man wieder nur bis zur Grenze gelöst hatte,fragte man dieses Mal vor dem Umsteigen die Schaffnerin,ob es möglich sei,die Tickets im Zug zu erwerben.Ja klar,kein Problem,sie würde dann gleich kommen.Da dem nicht so war,durfte man sich bis Brno an einer"Freifahrt"erfreuen;-)
Wenn die nicht wollen...
Wiederum mit der StraBa ging es nun auf zum 2.Kick an diesem Tag.