Spielberichte  /  Ausland

Spartak Varna - Lokomotiv Plovdiv

Lissi  2003/08/23

Mr. Bean und Juventina

Bulgarische 1. Liga
Stadion: Spartak-Stadion
Zuschauer: 2000 (300 aus Plovdiv)
Ergebnis: 1:3 (1:1)

Tja, im Sommerurlaub ging es für mich für eine Woche nach Bulgarien ans Schwarze Meer. Und da man ja im Urlaub nicht nur blöd am Strand rumlungern und fremde, halbnackte Frauen anschauen will, ging es halt zum Fußball.
Vor dem Spiel ging es erstmal lecker Mittagessen und das für 5 €. Macht halt hungrig den ganzen Tag rumzuplanschen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Als Tourist kann man schon gut leben in Bulgarien, was die Preise angeht.
Nach dem obligatorischen Sightseeing (Kultur muss sein), ging es zum Taxi-Stand, wo man sich erst durch ne Schar Bettler kämpfen musste, um sich anschließend den Verhandlungen der 15 Taxifahrern um den Preis zum Stadion zu widmen. Woher wussten die das ich Tourist bin??? Auf jeden Fall ging es dann mit dem „günstigsten“ Taxi-driver zum Ground.
Für 1,50 € gewährte man mir Eintritt und hatte sogar freie Platzwahl…Am Eingang wurde man in russisch-bulgarischer Sprache mit den Sicherheitsbedingungen für Touristen vertraut gemacht, die ich natürlich erstens sehr ernst nahm, da zweitens ich nix verstand. Alles klar. Jedenfalls checkte ich nach 10 Minuten, das ich meine Plastik Flasche Selters nur ins Stadion nehmen darf wenn ich den Deckel entsorge, könnte ja die Flasche als Wurfgegenstand benutzen. Dafür hatte jeder zweite Stadionbesucher eine Flasche Bier dabei. Völkerverständigung!
Als erstes musste der Ground begutachtet werden: Eine längst sanierungsfähige, kleine Haupttribüne passte zu den in Vereinsfarben blauen Schalensitzen in der Fankurve gar nicht. In den Genuss von Stehplätzen kommen allerdings nur die Gästefans.
Hab mir nicht viele Away-Supporters erhofft wurde aber erfreulicherweise von 300 „Lokis“ überrascht. Plovdiv lag nach den ersten Spieltagen am Platz an der Sonne in der Tabelle. Erstaunlich, das fast ausnahmslos alle Gäste-Fans im weiss-schwarz-gestreiften Trikots aufliefen. Respekt. Komischerweise erinnerten mich die Shirts an Juve. Paar hübsche Banner gab es auch zu bestaunen, im Gegensatz zu den amateurhaften der heimischen.
Die aktive Varna-Anhänerschaft war im Durchschnitt 12-17 Jahre jung, schimpfte sich Ultras. Ultramäßig leider nicht der Support. Ein älterer Herr, Mitte 40ig, war da schon aufbrausender. Schirientscheidungen gegen die eigene Mannschaft veranlasste ihn zu wüsten Beleidigungen in Richtung Referee. Wusste gar nicht das Mr. Bean eine Beleidigung ist. Ich würde mich freuen, wenn mich jemand so nennen würde.
Zum Intro glänzten beide Fangruppen mit Pyro: Auf Varna Seite gab es blaue Rauchpatronen, denen die Plovdiv Fans mit weißen Albino-Bengalen im nichts nachstanden.
Supporttechnisch glänzten wie erwähnt nur die Gäste. 90 Minuten nur Gesänge die stark an Italien erinnern, Hüpfeinlagen und Bolognese (alles italienisch)! Der Offenbarungseid: Jedes Tor der „Lokis“ feierte der Mob mit einem ohrenbetäubendem, gänsehautverursachendem und alles im Stadion überhallendem „JUVENTINA“-Sprechchor. Ein Coming out der Gäste. Sie verglichen Ihren Club mit Juvetus Urin äh Turin. Ob eine Fanfreundschaft besteht konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.
Die Heimfans packte in der zweiten der Stolz und versuchte ebenfalls einen Support auf die Beine zu stellen, der nie an den der Gäste ran kam.
Das Spiel befand sich auf durchschnittlichem Bundesliga 2 Niveau.
Den Sieg wussten die Aways mit Zaunsturm gebührend zu feiern. Die heimischen äußerten ihren Unmut gegenüber dem Schiedsrichter mit „Mafia“-Rufen. Fühlte mich wieder fast wie in Deutschland. Fußballmafia Dee efF Bee.
Nach dem match holte mich mein bekannter Taxi-Mensch ab. Fuhr mich ins Hotel, wo ich freundlicherweise Sportschau und den ersten Saisonsieg meines FC sehen durfte. Was für ein schöner Urlaub.