Spielberichte  /  Ausland

RC Mechelen - KV Mechelen

Holger  2005/04/03

RC Mechelen – KV Mechelen

3.4.05 3. Liga Belgien
RC Mechelen – KV Mechelen nach 80 Minuten wegen Zuschauerausschreitungen beim Stand von 0:2 abgebrochen (Halbzeit 0:1)
Oscar van Kesbeeckstadion 9500 Zuschauer (ca. 5000 Gäste)

Bilder am Ende des Berichts!

Nach der Rückkehr aus Dresden stand eine sehr kurze Nacht bevor. Denn schon kurz nach 4 Uhr holte mich Hof/Saale in Münchberg ab. Aber egal, die Vorfreude überwog deutlich, denn nach langer, langer Zeit sollte endlich mal wieder ein Länderpunkt verbucht werden. Zunächst war ich etwas skeptisch, dass dafür ausgerechnet ein Drittligaspiel herhalten sollte. Doch Markus meinte, dass bei diesem Derby mächtig was abgehen könnte- schließlich hätten unsere beiden Mitfahrer heut bereits in der Vorsaison ein Derby besucht (allerdings beim KV Mechelen). Er sollte Recht behalten…
Aber der Reihe nach: Wir fuhren also zunächst nach Würzburg, wo wir um 6.30 Uhr in die Fahrt im Diesel von Michael (absoluter WFV Fan, aber sehr symphatisch) fortsetzten. Nahe Aschaffenburg wurde noch Matthias- in Hopperkreisen als „Ascheberger“ bekannt- mitgenommen. Auf der Hinfahrt die üblichen Themen: Tourenplanung, vergangene Touren, etc.. Verkehrsmäßig kamen wir gut durch und auch der Ground wurde relativ schnell gefunden (12.30 Uhr), zumal Michael und Matthias ja schon mal in Mechelen waren.
Allerdings stellte sich nun die Frage, wie wir ins Stadion gelangen sollten. Schalter war keiner offen, allerdings waren schon – trotz der frühen Zeit- einige Leute im Stadion (Anstoß 15 Uhr). Wir quatschten also einfach irgendeinen rumstehenden Typen zwecks Karten an. Der zückte sein Handy und fragte nach. Was war das für ein Mensch? Markus tippte auf Schwarzmarkthändler, ich auf Ordner. In Wahrheit war es ein Zivilpolizist. Dann mussten wir unsere Personalausweise abgeben und durften in der Fankneipe im Stadion die Karten abholen. Dann bekamen wir unsere Ausweise, die in der Zwischenzeit fotografiert wurden, wieder. 11 Euro für Stehplatz sind zwar recht üppig, aber mir war das völlig egal. Hauptsache drin…
Danach konnte man sich erstmal der Verpflegung zuwenden. Die war gut, aber relativ teuer. Ich verspeiste einen Hamburger und einen Hot-Dog für jeweils 2,50 Euros, dazu nen Mini-Becher Cola für unverschämte 1,50 Euros. Nun konnte man sich der Groundbetrachtung widmen: Er gefiel mir gut. Eine alte, aber gutaussehende Haupttribüne, rechts und links davon 2 Heimblöcke, wobei wir später im „harmlosen“ Block standen- die harten Racing- Fans waren im anderen. Der Gästebereich war größer und erstreckte sich von der Hinterseite des einen Tores über die komplette Gegengerade (Stehplätze, teilweise überdacht). Allerdings ist das kein Wunder, da der KV Mechelen der deutlich erfolgreichere Verein war (Ende der 80er Jahre sogar Europapokalsieger der Pokalsieger!!) ehe man 2003 wegen Finanzproblemen in die dritte Liga musste. Auch jetzt hat man als Zweiter gute Aufstiegschancen, während Racing im hinteren Mittelfeld rumkrebst. Die Zeit bis zum Anpfiff wurde durch Gespräche mit anderen Hoppern und relaxen in der Sonne überbrückt. Es war ein herrlicher Sonntag mit mindestens 25 Grad. Welch Abwechslung zum sibirischen Münchberger Klima..
Nun konnte es aber endlich losgehen. Leider war beim Einlauf der Mannschaften kein Rauch und Bengalen zu sehen, aber egal. Während des Spiels hatten die KV-Fans jedenfalls deutliche Support-Vorteile. Am Anfang war der KV überlegen und ging nach 5 Minuten durch einen Riesen-Torwartfehler (griff an einer Flanke vorbei) in Führung. Dagegen fiel die Heimmannschaft nur durch Fouls auf. Ab der zwanzigsten Minute verlief das Spiel etwas ausgeglichener, verflachte aber auch.
Kurz vor Beginn der 2. Halbzeit zum ersten Mal mächtig Action: Ein etwas übergewichtiger Mann versuchte in „meinem“ Block über den Zaun zu klettern und lenkte die Ordner ab. Das nützte ein Flitzer aus, der indessen völlig nackt nur mit Faschings-Gesichtsmaske auf das Spielfeld stürmte. Er kickte mit dem Ball herum, der auf dem Anstoßpunkt bereit lag, machte Liegestützen(!), ohne dass sich jemand dran störte. Nach etwa 1 Minute kletterte er wieder in den Block zurück, unterstützt von dem beschriebenen, dicken Mann. Dummerweise war über dem normalen Zaun eine Reihe mit Stacheldraht gezogen, weshalb der Flitzer sich mächtig das Bein aufgerissen hatte. Aber immer noch besser als ein gewisses anderes Körperteil..*g*
Dann zog er sich wieder an und verwand in der Menge. Erst jetzt begannen die Cops ihn zu suchen. Ich glaube, ohne Erfolg. In der zweiten Halbzeit war die Heimmannschaft feldüberlegen, konnte sich aber keine klaren Chancen herausarbeiten. In der 75 Minuten dann das 2:0 für KV durch einen klassischen Konter.
Kurz danach drehten einige Heimfans durch: Sie kletterten über den Zaun und versuchten das Spielfeld, und vielleicht auch den Gästeblock zu stürmen. Allerdings öffneten nun 20-25 Polizisten ein Tor und drängten, ausgerüstet mit Sturmhauben und Schlagstöcken, die Meute zurück. Dadurch konnten sie zwar einen Platzsturm verhindern, aber die Stimmung nicht beruhigen. Deshalb gingen die Mannschaften erstmal in die Kabinen.. Danach konnte ich aufgrund ungünstiger Sichtverhältnisse nicht mehr viel erkennen, nur noch dass die Fans ein Gitter herunterrissen und auf die Polizisten warfen. Laut KV- Homepage war auch vom Werfen mit Steinen und Betonblöcken die Rede, davon hab ich aber nix gesehen.
Auf alle Fälle erschien mir der Spielabbruch trotzdem übertrieben, aber was will man machen?
Nach dem Spiel hatte die Staatsmacht die Hauptstrasse total abgesperrt, um ein Aufeinandertreffen der Fangruppen zu verhindern. Dies hatte zur Folge, dass wir fast 45 Minuten warten mussten, ehe man endlich zum Auto zurückkehren konnte. Die Heimfahrt verlief ähnlich der Hinfahrt und so hatte ich um 2 Uhr wieder heimatlichen Boden unter den Füßen.
Fazit: Geile Tour!