Spielberichte  /  Ausland

AC Mailand - Udinese Calcio

Holger  2003/12/21

AC Mailand – Udinese Calcio

Italien Serie A
Guiseppe-Meazza-Stadion
Zuschauer: 45000 Zuschauer (ca. 500 Gäste)
Ergebnis: 1:2 (0:1)

Zum Jahresabschluss stand also noch mal ein absolutes Leckerli auf meinem Terminkalender. Die Vorbereitung begann schon Anfang Dezember. Denn aufgrund der guten Erfahrungen mit meiner Kopenhagen-Tour im September, wollte ich wieder mit dem Spar-Night-Angebot der DB fahren. Ein Blick auf die Homepage verriet mir, dass es 2 Nachtzüge gibt, die nach Mailand fahren. Der eine startet in Dortmund und fährt über Frankfurt, der andere in München und fährt über Augsburg, Stuttgart. In Karlsruhe werden sie dann zusammengekuppelt und fahren gemeinsam über die Schweiz in die italienischen Metropole. Ich wollte erst in Frankfurt zusteigen, doch war bei diesem schon alle Plätze vergriffen. Aber bei Zug 2 klappte es, und so buchte ich Hin- und Rückfahrt von Augsburg nach Mailand für jeweils 29 Euro. Die Bahncard-Ermässigung von 25% auf dieses Angebot wurde leider zum Fahrplanwechsel abgeschafft(Skandal!).
Also stieg ich am Samstag Nachmittag um 16.06 Uhr in Münchberg in den Zug. Allerdings war ich auf einmal ziemlich demotiviert. Dies lag wohl an der Erwartung, in Mailand ewig Zeit bis Spielbeginn totschlagen zu müssen (planmäßige Ankunft 7.45 Uhr!). Diese Unlust verstärkte sich so sehr, dass ich im Zug von Nürnberg nach Augsburg allen Ernstes überlegte auszusteigen und umzukehren. Zum Glück hab ich’s nicht gemacht!!!!
Nach einer Stunde Warten bestieg ich also „meinen“ Nachtzug. Zu meiner Überraschung war der aber fast leer. Und so musste ich mein Abteil nur mit einer weiteren Person teilen. Einer gebürtigen Chinesin, die in Deutschland studiert. Diese war zwar recht nett, allerdings nicht so geil, dass ich irgendwelche Regungen in der Hose verspürte.(dies als besonderen Hinweis für Lissi mit dem ich im BHFC-Forum vor meiner Abreise noch über das Thema Frauen im Nachtzug diskutiert hatte....*g*). Aufgrund des Platzes im Abteil konnte ich sogar etwas –wenn auch wenig- Schlaf finden, und um 8.20 Uhr erreichten wir Mailand. Evi(so hieß meine Begleiterin glaub ich) hatte vor sich in der Innenstadt ein paar Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Da ich ja eh nicht wusste, was ich machen soll, entschied ich mich spontan mich anzuschließen. Unser Plan ein Metro-Ticket zu kaufen scheiterte jedoch, da diese an jenem Tag streikte. Na super- irgendwie typisch Italien...
Und so begann die Erkundung zu Fuß. Gleich vorneweg: Ich bin seit meiner Bundeswehrzeit nie wieder so viel an einem Tag gelaufen, wie in Mailand. Denn das Stadion liegt etwa 8 Kilometer weg vom Hauptbahnhof. Zusammen mit dem Besichtigungs-Rumlaufen werden es wohl locker 20km gewesen sein. Das schlaucht mächtig, und hätte ich nicht einen Stadtplan dabei gehabt, würde ich wohl jetzt noch sinnlos durch die Stadt rennen....
Aber zurück zu Sonntag Vormittag: Das Wetter war mäßig, meine Laune irgendwie auch, und mein Hunger auf Kultur bald gestillt. So setzte ich mich für 1 Stunde in irgendein Mc Donald’s, während meine Begleiterin den Dom „erstieg“. Dieser schaut von außen übrigens schon ziemlich geil aus. So gegen 11.30 Uhr trennen sich unsere Wege endgültig, da Evi in eine Pinakothek wollte(Eintritt 5 Euro), was ich aber verweigerte. Zudem hatte sie auf einmal keine Lust mehr sich ebenfalls das Fußballspiel anzuschauen. Dies wollte sie ein paar Stunden vorher noch machen. Naja,no comment- halt typisch Frau!!
Ich machte mich also allein und gaaaanz langsam auf den Weg Richtung Stadion. Weil ich noch ein paar Pausen einlegte, näherte ich mich diesem dann doch erst kurz vor 14 Uhr(Spielbeginn 15 Uhr). Leider blieb mir der Anblick aus der Ferne verwehrt, da es in dichte Nebelschwaden gehüllt war. Ich hatte schon schlimmste Befürchtungen, aber er verzog sich schnell wieder. Dafür war ich umso beeindruckter, als ich direkt davor stand. Ich möchte das Buch 1000 Tipps Europacup zitieren: „Das Stadion schaut aus wie ein überdimensionales Parkhaus“. Ja, genau das trifft es am Besten.
Was den Kartenerwerb betraf, stand ich vor dem genau dem selben Problem wie der Verfasser des Mailand-Berichtes auf www.groundhoppen.de.vu, nämlich irgendwie keine Kartenhäuschen, aber dafür Unmengen von Schwarzmarkthändlern, die sich wirklich wie Geier auf einen stürzen. Da ich keine Lust hatte ewig rumzusuchen, trat ich doch mit einem in Verhandlungen. Da sich mein Geschick aber in Grenzen hielt und ich keinen Bock hatte, mich um 5 Euro zu streiten, kaufe ich für 25 Euro das Teil. OK, es mögen mich jetzt einige auslachen, aber wenn man sich die Gesamtkosten anschaut, spielt das echt keine Rolle.
Zudem war es im Milan-Fanblock, was gute Stimmung garantierte.
Ich fand auch schnell meinen Block, allerdings lies die Nummerierung der Sitze zu wünschen übrig. Ein Sanitäter, den ich um Rat fragte, sagte mir aber, dass ich mich innerhalb des Milan-Fanbereichs hinsetzen könnte, wo ich will. Cool!! Ich fand auch einen Platz, wo ich sehr gute Sicht hatte. Der Block lag im 2 Rang hinter dem Tor leicht versetzt. Ich empfehle zukünftigen San-Siro-Reisenden diese 2 Reihe. Man hat guten Überblick, sitzt aber noch nicht so hoch, dass die Spieler wie Ameisen erscheinen. Das Stadion insgesamt ist GIGANTISCH! Man muss es einfach selber erleben. Und ich garantiere: Keiner, der einen Besuch hier getätigt hat, wird dieses Erlebnis je in seinem Leben vergessen....
Zum Spiel: meine Hoffnung mit Carsten Jancker einen alten Bekannten im Trikot von Udinese zu sehen, erfüllte sich zunächst nicht- er hütete die Bank. Als die Mannschaften einliefen stieg ein beeindruckendes Meer an Rauch und Bengalen hoch. Tja, irgendwie schade, dass ich mit Fotografieren aber auch gar nix am Hut hab...
Allerdings legte sich die Begeisterung der Tifosi schnell, denn bereits in der 2 Minuten konnte Udinese durch einen trockene Flachschuss das 1:0 erzielen. Bis zur Halbzeit war Milan zwar klar feldüberlegen, aber klare Chancen blieben Mangelware. Mit einer Ausnahme: Nach einem Foul des Udinese-Torwarts an Inzaghi zeigte der Schiri auf den ominösen Punkt. Ich dachte erst, es wäre mal wieder ne Schwalbe gewesen, wurde aber daheim am Fernsehen eines Besseren belehrt. War aber eh wurscht, da Pirlo das Ding an den Pfosten donnerte. Nach 5 Minuten nach der Pause dann sogar das 2:0 für die Gäste durch einen abgefälschten Freistoß. Bei Milan ging jetzt überhaupt nix mehr, daher kam der Anschlusstreffer nach ca. 70 Minuten überraschend. In der 80 Minute kassierte Kaladze zurecht Rot nach einer Tätlichkeit. In der Schlussphase versuchte der AC noch mal alles, aber der Ausgleich gelang nicht mehr. Insgesamt eine schwache Leistung der Heimelf, aber dennoch war die Stimmung gut. Daran könnten sich mache deutschen Fans ein Beispiel nehmen. Genervt war ich nur von meinem Hintermann, der das ganze Spiel in Sportreporter-Manier kommentierte. Ach ja: Jancker wurde nach 75 Minuten eingewechselt, konnte sich aber nicht mehr sonderlich in Szene setzen.
Nach dem Spiel trottete ich sehr gemütlich zum Bahnhof zurück. Dort musste ich noch bis 21.25 Uhr warten, echt der nächste Nachtzug mich Richtung Heimat brachte. Hier teilte ich das 6-Mann-Abteil mit einem sehr symphatischen dunkelhäutigen(Herkunft weiß ich nicht) „Exil-Mailänder“. Er war auch Fußballfan und gab mir Tipps, wie ich billiger an Tickets komme. Tja, leider zu spät... Ich wurde dann auch vom Schlaf übermannt, der erst durch eine Passkontrolle in Basel unterbrochen wurde. Leider schnarchte mein Abteilgenosse wie ein Walross, so dass an erneutes Einschlafen nicht mehr zu denken war. In Stuttgart verlies ich den Zug, da ich der Meinung war, ich hätte eine bessere Verbindung nach Hause.
Dies sollte sich allerdings als böser Irrtum erweisen. Denn der Zug nach Würzburg blieb gut 1 km hinter Stuttgart HBF in der Pampa stehen. Die Lok war im A....Und so standen wir geschlagene 2 Stunden(!!!!!!!!!!!!!) rum, eh endlich eine Ersatzlok uns in den nächsten Bahnhof zog. DB SUCKS!!!!
Aber immerhin erwischte ich noch den nächsten Zug, der 2 Stunden später nach Würzburg fuhr. Um 14 Uhr war ich endlich daheim. Zwar völlig übermüdet und KO, aber dennoch glücklich, dass ich diese Tour gemacht habe.
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch an aller Leser der Seite wünscht Holger!