Spielberichte  /  Ausland

RC Lens - Olympique Lyon

Holger  2010/11/29

Vive la France

Besuchte Spiele:

Paris St. Germain – SM Caen 2:1 (1:0) Ligue 1, 20.11.10
Parc des Princes 26190 Zuschauer

OSC Lille – AS Monaco 2:1 (1:0), Ligue 1, 21.11.10
Stadium Nord Lille Metropole 14983 Zuschauer

RC Lens – Olympique Lyon 1:3 (1:0), Ligue 1, 21.11.10
Stade Felix Bollaert 32518 Zuschauer

Nun ist das Jahr fast vorbei und Zeit für ein kleines Fazit. Was brachte das Hopperjahr 2010? Naja, nicht wirklich viel Spektakuläres. Gerade mal ein neuer Länderpunkt (San Marino), dazu noch ne interessante Serbien Tour mit Hof/Saale Markus + 2 weiteren Mitfahrern. Ansonsten das Übliche: Tschechien, Polen, Slowakei. Zum Abschluss sollte aber noch mal ein kleines Highlight folgen: Ich wollte schon länger mal wieder ins westliche Nachbarland Frankreich (letzter Besuch fast 5 Jahre her!). Da zudem ein Schulfreund von mir seit knapp 3 Jahren in Paris lebt, wollte ich Fußball und Freundesbesuch gleich verbinden.
Also suchte ich mir schon im August ein Wochenende raus, an dem ich tischtennisfrei, und PSG ein Heimspiel haben sollte. Meine Wahl fiel auf das vorletzte November WE, zumal da mit Caen nicht gerade der Hammergegner gastierte, so dass es keine Ticketprobleme geben würde…
Also buchte ich 30 Tage vor Abfahrt auf gut Glück meine Fahrt mit Eurolines (gab 30% Ermäßigung, deshalb so früh) für günstige 61 Euro (Hin- und Rückfahrt) ab Ulm. Genau terminiert war der Spieltag zu der Zeit nämlich noch gar nicht. Dann legte ich die Tour jedoch erstmal ad acta, weil ich 2 Wochen vor Frankreich erst einmal unter anderem nach Lüttich und zu Fortuna Köln (hier noch mal herzlichen Dank an Exilfranke Dieter für den tollen Nachmittag bei Fortuna!!!) fuhr. Von dieser Tour heimgekehrt sah ich die endgültigen Ansetzungen für „meinen“ Frankreich-Spieltag. Und ich hatte großes Glück. Paris war Samstag Abend und am Sonntag ging sogar ein Doppler, da Lille und Lens nur wenige Kilometer auseinander liegen.(Anstoß 17 + 21 Uhr). Es gibt doch irgendwie nen Hopping-Gott- zumindest manchmal! Die Planung sollte aber noch einige Stunden in Anspruch nehmen, zumal ich ja erstmal irgendwie von Paris nach Lille, bzw. Lens und zurückkommen musste (der Europabus fuhr ja wieder von Paris aus zurück). Aber auch hier war mir das Glück hold.
Bei der französischen Bahn (normal eher teuer) gibt es so Frühbucher-Aktionsangebote, weshalb ich für Paris – Lille nur 20€ und für die Rückfahrt Lens – Paris sogar 17€ bezahlen musste. Auch die erste Übernachtung war schnell geklärt- ich konnte bei meinem Schulfreund in Paris nächtigen. Schwieriger war schon die Zweite. Da Lens nicht gerade eine Weltstadt ist, war die Auswahl entsprechend mau, Hostels (immer meine erste Option) Fehlanzeige. Da mir normale Hotels viel zu teuer waren, bleib nur ein Formel 1 Hotel im Nachbarort Lievin. Ist zwar für einen Alleinreisenden mit 35 Öcken auch nicht so billig, aber besser als Outdoor Übernachtung im November- zumal der Zug zurück erst um 10.43 Uhr fuhr…
Da ich mir bzgl. Lille und Lens nicht sicher mit Tickets war, entschied ich,dass es besser wäre, diese schon vor Reiseantritt zu besorgen. Über Francebillet ging das problemlos. Die Karte für Lens konnte ich mir sogar daheim ausdrucken, die für Lille konnte ich mir in einer Filiale einer Handelskette abholen, die im ganzen Land vertreten ist. Einen Tag vor Abfahrt, also am Donnerstag, bekam ich aber etwas Panik. Ich las im Internet, dass Lens wegen Randale beim Derby gegen Lille irgendwann im September zu einem Heimspiel ohne Zuschauer verurteilt wurde! Oh Gott, hoffentlich nicht gleich das gegen Lyon.
=> Als ich Freitagnachmittag in Ulm eingetroffen war, sah ich mich deswegen genötigt, ein Internetcafe aufzusuchen, um den Sachverhalt genauer zu eruieren (hatte eh noch 3 Stunden Zeit bis zur Abfahrt meines Busses). Da konnte jedoch Entwarnung gegeben werden- das Spiel gegen Lyon wird definitiv mit Zuschauern ausgetragen- Puh, Glück gehabt.
Die Busfahrt verlief normal und so erreichte ich Samstag früh um 7 Uhr unausgeschlafen die französische Hauptstadt. Da mein Schulfreund – genau wie ich- ein Langeschläfer ist, war ihm ein Treffpunkt vor 12 Uhr zu früh, und so musste ich 5 Stunden totschlagen. Ich hing also erst etwas am Busbahnhof ab, bevor ich mit der Metro zur bekannten Champs-Elysees fuhr. Dort konnte ich auch mein Lille-Ticket abholen und der ausgemachte Treffpunkt war auch hier.
Kurz nach 12 erschienen dann auch mein Kumpel Rene + seine Lebensgefährtin Gisela (Französin mit deutscher Mutter und deshalb zweisprachig). Dieser ist Zahnarzt und zeigte mir erstmal seine Praxis, die in einer Seitenstraße der Champs- Elysees liegt. Danach machen wir eine sehr interessante Stadtrundfahrt, bevor wir zu den beiden nach Hause fuhren und Kaffee tranken. 2 Stunden vor Spielbeginn fuhr mich Rene dann zum Prinzenparkstadion (er selber ist kein Fußballfan und wollte nicht mit). Dort war überraschend viel los. Besonders die Staatsmacht war zahlreich (sogar mit Reiterstaffeln) vertreten.
In der Billetterie gab es glücklicherweise noch billige Tickets für 12 Euro hinter dem Tor. (Ich hatte eigentlich mit 35 Euro gerechnet, aber die billigste Kategorie ist über Internet nicht buchbar).Das Stadion sehr eindrucksvoll, sowohl von außen, als auch von innen. Auch die Stimmung war nicht so schlecht wie von mir befürchtet, wenn auch nicht überragend.
Auffällig der hohe Cannabis-Konsum in meinem Block. Ich dachte schon, ich wäre in Holland. Das Spiel war durchschnittlich. Paris musste nur das Nötigste tun um gegen die harmlosen Gäste mit 2:0 in Führung zu gehen. Der Anschlusstreffer kurz vor Schluss kam zu spät.
Nach dem Spiel fuhr ich mit der Metro zur Wohnung meines Schulfreundes zurück, wo wir zu Abend aßen und noch etwas über alte Schulzeiten quatschten. Um halb 1 brachen wir das Gespräch aber ab, da wir beide müde waren (ich von der langen Nachtbusfahrt und er, weil er die Nacht zuvor bis 5 Uhr Besuch hatte). Meine Nachtruhe auf Renes Couch wurde aber immer wieder gestört, da Gisela eine große Katzenfreundin ist und 5(!!!) dieser Tiere Ihr Eigen nennt. Ich hab echt nix gegen Katzen, aber man kanns ja auch übertreiben…
Kaum war ich eingepennt, rannte wieder irgendein Vierbeiner lärmenderweise durchs Zimmer, sprang auf mein Sofa, etc. => Nur mäßig erholt stand ich um 9 Uhr auf, da um 11 Uhr mein TGV nach Lille abfuhr. Als ich mich wenig später aus der Wohnung schleichen wollte, erschien Gisela und nötigte mich noch zum Verkehr eines Croissants + einer Tasse Tee, ehe ich „entlassen“ wurde. Dann ging es mit der Metro zum Nordbahnhof und anschließend mit dem superschnellen TGV in die nordfranzösische Stadt nahe belgische Grenze. Dort hieß es erstmal wieder Zeit totzuschlagen (Ankunft 12 Uhr- Anstoß 17 Uhr).
Ich spazierte also etwas sinnlos durch die Gegend, hing am Bahnhof und in der Touristeninfo ab. Irgendwann wars dann immerhin schon 15 Uhr vorbei und ich fuhr mit der Metro (ja, auch in Lille gibt es so was- wenn auch nur 2 Linen, aber immerhin) zum Stadion, welches nicht in Lille sondern in einem Vorort (in Villneuve d'Asq)liegt. Als ich im Stadion etwas herumlief, erkannte ich, dass auf einem Nebenplatz (immerhin mit einer Tribüne) ein Jugendspiel stattfand. Ich überlegte schon, wieder rauszugehen und mir dieses genauer anzuschauen, war aber letztendlich zu faul. Das Hauptspiel war interessant mit einige Höhepunkten und relativ brauchbarer Stimmung. Immerhin waren auch aus Monaco ein paar Fans da. Letztlich gewann die Heimelf verdient mit 2:1 und übernahm die Tabellenführung. Nach dem Spielende eilte ich schnell zur Metro. Ich hatte zwar noch fast 1 Stunde Zeit (Zug nach Lens fuhr um 19:42 Uhr), aber sicher ist sicher…
Am Bahnhof Lille hatte ich noch Zeit das goldene M zur Nahrungsaufnahme aufzusuchen (die Stadionverpflegung in Frankreich hat nämlich nicht gerade Hartz 4 Niveau). Frisch gestärkt fuhr ich mit dem Regionalzug nach Lens, wo ich pünktlich um 20.20 Uhr ankam. Zum Glück liegt das Stadion nur etwa 10 Gehminuten vom Bahnhof entfernt, so dass ich noch pünktlich im Block ankam, obwohl ich mich zunächst am falschen Eingang angestellt hatte.
Da ich bei allen 3 Spielen die billigste Kategorie gewählt hatte (hier 14 Euro), saß ich mal wieder hinter dem Tor. Und in diesem Spiel hatte ich etwas Pech: Das Spiel bestand nämlich aus 2 völlig unterschiedlichen Halbzeiten: In der ersten spielte nur Lens, in der 2. Halbzeit nur der Gast aus Lyon. Dummerweise saß ich hinter dem Tor, wo nix passierte. Erwähnenswert noch, dass sich in meinen Block ca. 5 Lyon Fans verirrt hatten, welche nach jedem der 3 Gästetore aufsprangen und wie irre jubelnd zum Zaun rannten. Das fanden – verständlicherweise- die Heimfans weniger lustig und so hätte es fast ne Schlägerei gegeben. Aber der Einsatz der Security konnte dies verhindern.
Nach dem Spiel begab ich mich auf den längeren Fußmarsch (knapp 5km) in Richtung Formel 1 Hotel. Dieses lag aber nicht in Lens, sondern im Nachbarort Lievin). Bus fuhr auch keiner mehr, wie mir der Fahrplan mitteilte (letzter um 22 Uhr, inzwischen war es aber 23 Uhr). Dummerweise war ich auch nicht auf der Straße, die ich mir vorher über google Maps notiert hatte, so dass ich mich nimmer auskannte und sinnlos durch die Gegend lief. Als ich gerade der Verzweiflung nah war, weil auch kein Mensch auf der Straße war ( das Nest war wie ausgestorben), den man hätte fragen können, tauchte wie eine Oase in der Wüste ein Stadtplan auf). Der teilte mir mit, dass ich schon viel zu weit gelaufen war- na toll. Um 0.30 Uhr stand ich endlich reichlich entkräftet vor dem – verschlossenen- Hotel. Zum Glück gab es eine Nachtklingel. Dort wollte der Typ (sprach kaum Englisch) erst nicht einlassen, weil das Hotel ausgebucht war. Aber irgendwie konnte ich ihm dann doch noch verständlich machen, dass ich bereits über Internet gebucht hatte und so meine verdiente Nachtruhe antreten.
Am nächsten Morgen entschied ich mich das Frühstück für 5 Euro Aufpreis wegzulassen. Stattdessen kaufte ich mir im benachbarten LIDL eine Tafel Schokolade und 1 Flasche Cola Light für insgesamt 85 Cent- gesunde Ernährung allez!
Um 10.43 Uhr fuhr ich mit dem TGV wieder zurück in die Hauptstadt und stand- wie vereinbart- kurz vor 13 Uhr wieder bei Rene und Gisela auf der Matte. Dort duschte ich noch und erzählte von den Erlebnissen in Lille + Lens. Nachmittag um 15 Uhr ging es dann mit den beiden in Renes Praxis, da er dort Behandlungstermine hatte. Währenddessen surfte ich im Internet, ehe ich mich kurz vor 20 Uhr endgültig von den Beiden verabschiedete. Um 22 Uhr fuhr mein Bus zurück. Doch dann gab es Probleme: Einige Stationen vor dem Busbahnhof fuhr die Metro auf einmal nimmer weiter. Es kamen dauernd Durchsagen, die ich nicht verstand (nur das zwischen den nächsten 5 Stationen der Service gerade unterbrochen ist), aber nix tat sich => PANIK! Irgendwann steig ich dann aus und beschloss die Problemzone zu umfahren, was aber natürlich massig Zeit in Anspruch nahm.
Ich hatte echt Angst meinen Bus zu verpassen, aber es ging noch mal gut. Ich kam 20 Minuten vor Abfahrt am Check-In Schalter des Busbahnhofs an. Auf der Heimfahrt war der Bus fast leer, was ich aber gut fand, da ich meine Ruhe haben wollte.
Um kurz vor 9 Uhr am nächsten Morgen kam ich wieder in Ulm, und konnte nach knapp 1 Stunde Wartezeit mit dem Bayern-Ticket gar heim fahren. Dort erwartete mich…SCHNEE?((
Fazit: Sehr geiles Wochenende- ein würdiger Hopping- Jahresabschluß. Fettes merci auch noch mal an Rene + Gisela für die Gastfreundschaft!