Spielberichte  /  Ausland

Istanbul Büyüksehir Belediyesi - Besiktas Istanbul

Holger  2008/03/22

Istanbul Büyüksehir Belediyesi S.K. – Besiktas Istanbul

22.3.08 Turkcell Süper Lig (1. Türkische Liga)
Istanbul Büyüksehir Belediyesi S.K. – Besiktas Istanbul 2:1 (1:1)
Atatürk Olimpiyat Stadi ca. 15000 Zuschauer (13000 Gäste)

Teil 1:
Nach sehr langer Zeit konnte ich mich doch mal wieder aufraffen, einen Bericht über eine Fußballtour zu schreiben. Ist ja auch nicht schlecht, wenn wieder etwas frischer Wind in den Berichtteil der bhfc Seite kommt, zumal sogar schon vor einigen Monaten im Gästebuch nachgefragt wurde, ob es denn gar keine neuen Berichte mehr gäbe.
Vor ein paar Monaten beschlossen Stefan (Töpener) und ich, daß Ostern eine gute Gelegenheit wäre, mal wieder einen Länderpunkt zu machen. Weil der letzte gerade bei mir schon lange zurücklag (Montenegro Ostern 2007), konnte ich mich auch sofort dafür begeistern. Nach einigen Diskussionen einigte mal sich schließlich auf die Türkei als Ziel, da immerhin 3 Istanbuler Teams am Osterwochenende Heimrecht hatten (Fenerbahce, Galatasary, Istanbul B.B).
Ein Blick auf die Flugpreise zeigte aber, daß wir wohl nicht die einzigen waren, die zu Ostern verreisen wollten. So waren die Lufthansa-Flüge bereits Anfang Januar auf fast 300 Euro(!) gestiegen- definitiv zu viel. Halbwegs bezahlbar war nur ein Germanwings-Flug ab Berlin- Schönefeld(170 Euro). Problem dabei: Der Hinflug fand erst Freitag Abend um 22 Uhr statt. Und meist ist in der türkischen Liga 1 Spiel am Freitag Abend, welches aber frühestens 2 Wochen vorher genau terminiert wird. Und tatsächlich wurde das Fenerbahce- Heimspiel auf Freitag angesetzt, was damit schonmal entfiel => Sch.. Einziger Trost: Das Derby Istanbul B.B. – Besiktas (was mir am wichtigsten war, da es im Nationalstadion stattfand) war damit gesichert.
Und so brachen wir am Karfreitag- Nachmittag relativ bald auf, da es in der Nacht vorher mindestens 30cm geschneit hatte. Die Bedenken waren jedoch unbegründet, da schon kurz hinter Schleiz keine einzige Flocke mehr zu sehen war.
Der Flug verlief unspektakulär und so landeten wir etwa um 1.30 Uhr nachts am Sabiha Airport. Dieser ist der kleinere der beiden Istanbuler Flughäfen und liegt weit im asiatischen Stadtteil. Dann ging es mit einem Shuttlebus für 6 Euro in einer ca. 45 minütigen Fahrt zum Taksim-Platz, dem zentralen Busbahnhof. Obwohl es mittlerweile mitten in der Nacht (3 Uhr) war, tobte noch der Bär. Massig Leute unterwegs, und ewig viele Freßbuden hatten noch auf. Dies rief besonders bei meinem Mitfahrer Verzweiflung hervor, da er tierischen Hunger und keine Zigaretten mehr hatte, allerdings dummerweise keine türkischen Liras, um sich welche zu besorgen..
So machten wir uns samt Gepäck per pedes auf zu unserem Hotel, was sich allerdings als langer Fußmarsch (über 1 Stunde) erwies .Zum Glück hatte ich mir vor der Tour einen Stadtplan besorgt, so daß wir es wenigstens fanden. Dort lungerten wir noch bis 6 Uhr rum, ehe ich schüchtern klingelte und anfragte, ob es möglich wäre, schon eher das Zimmer zu beziehen. Das wurde von einem älteren Herrn mit mächtiger Alokoholfahne, der nur gebrochen Englisch sprach, verneint. Aber immerhin durften wir wenigstens das Gepäck im Hotel einstweilen abstellen. Trotzdem mußten jetzt 6 Stunden bis zum Check-in um 12 Uhr Mittags totgeschlagen werden. Töpener wurde von einem Kulturschub heimgesucht und so suchten wir alle Sehenswürdigkeiten, die halbwegs in Hotelnähe lagen auf (u.a. blaue Moschee, großer Basar). Zwischendurch traf er beim Zigarettenschnorren noch auf einen deutsch sprechenden Türken, der uns gleichmal auf einen Kaffee einlud. Immerhin: wieder 1 Stunde rumgekriegt...
Nun war es endlich 12 Uhr geworden, und wir konnte unser Zimmer beziehen. Die waren für 20 Euro pro Mann und Nacht durchaus zufriedenstellend. Meinen Plan sich schon heute um Tickets für das Galatasary- Spiel zu kümmern, mußte ich aufgrund akuter Müdigkeit verwerfen. Also ging es nachmittags um ca. 15 Uhr nach einem Mittagsnickerchen wieder zum Taskim-Platz. Dort sollten Shuttle-Busse zum ewig weit außerhalb liegenden Atatürk- Stadion fahren. Nach einigen Schwierigkeiten schienen wir auch den richtigen Bus gefunden haben, doch als nach über 1 Stunde Fahrt noch kein Stadion zu sehen war, bekam wir doch heftige Zweifel. Aber die Mitfahrer versicherten uns, daß wir schon richtig seien. Einer war über uns Deutsche im Bus sogar so begeistert, daß er anbot, uns den Rest der Strecke mit dem Auto zu fahren und uns noch im Familienimbiss eine Cola ausgab. Sowas nenn ich Gastfreundschaft, Respekt!!
Das Stadion sah absolut geil aus, aber die verkehrstechnische Anbindung.. Katastrophe!!
Nach längerer Suche konnte man eine Kasse finden, die Karten für die Gegengerade verkaufte. Dort waren immerhin ein paar Heimfans zu finden. Ansonsten war das Stadion total in Besiktas- Hand. Zur Halbzeit stand es nach mäßigem Spiel 1:1, wobei kurz vor dem Pausentee ein Besiktas- Spieler wegen einer Tätlichkeit „Rot“ bekam. In der zweiten Halbzeit rückte das sportliche Geschehen jedoch in den Hintergrund: Denn in einem Besiktas-Fanblock kam es immer wieder zu Schlägereien. Dabei ging die türkische Statsmacht aber wenig sinnvoll vor: Sie enterte ab und zu den Block, nahm vereinzelte Fans fest, ging aber immer wieder raus. Dies hatte aber zur Folge, daß die Schlägereien immer wieder neu entbrannten.. Erst als einige Polizisten sich Mitte der 2.Halbzeit eine Treppe innerhalb des Blockes besetzten, und so die Streithähne trennten, beruhigte sich die Situation wieder..
Wir beschlossen das Spiel ein paar Minuten vor Ende zu verlassen, da wir keine Ahnung hatten, von welcher Stelle des riesigen Sportareals die Rückfahrt- Shuttlebusse losfuhren ( wir wurden ja das letzte Teil im Auto mitgenommen). Dummerweise verpaßten wir dadurch den Siegtreffer der Heimmannschaft. Aber was solls, nach einiger Rennerei konnte auch dieses Busproblem gelöst werden. Im Hotel angekommen, wurde noch eine Runde Internet gesurft (war für Gäste umsonst), ehe man sich etwa um Mitternacht ins Traumland begab. Denn schließend stand Sonntag ein weiterer stressiger Fußballtag bevor..