Spielberichte  /  Ausland

FC Dinamo Bukarest - FC Sportul Studentesc

Holger  2006/04/29

FC Dinamo Bukarest – FC Sportul Studentesc

29.04.06 Divizia A (1. Liga Rumänien)
FC Dinamo Bukarest – FC Sportul Studentesc 4:5 (0:3)
Stadionul Stefan cel Mare 3000 Zuschauer ( 150 Gäste )


Über Ungarn kämpften wir uns schließlich nach Rumänien vor. Doch es zeigte sich schnell, daß unser ursprünglicher Plan nicht einzuhalten war, zumal die Straßen immer schlechter wurden. Wir wollten nämlich um 11 Uhr das Zweitligaspiel (die 2. Liga in Rumänien spielt fast komplett Samstag früh um 11 Uhr) F.C. Unirea Valahorum – Universitatea Craiova angucken, welches in einem Nest 55 km östlich von Bukarest stattfand. Schon in der Nacht war jedoch klar, daß wir die Strecke nicht schaffen würden. Dummerweise raubte uns die Zeitverschiebung nochmal 1 Stunde.
Also mußten Alternativen herhalten. An der dritten Tankstelle fand ich endlich eine rumänische Sportzeitung, in der alle Ansetzungen standen. Wir entschieden uns schließlich für das Spiel FC Sibiu – Juventus Bukarest, da Sibiu genau auf unserem Weg lag. Sportlich nicht gerade der Hammer (Letzter – Vorletzer!), aber immerhin hat der Ort laut Informer ein 15000 Mann Stadion. Da ich eh nicht schlafen konnte, blieb genug Zeit die Umgebung zu betrachten. Dabei stellte sich bei mir immer mehr Unverständnis ein, wie man Rumänien in die EU aufnehmen kann. Nix gegen das Land an sich, aber Häuser, Straßen- Katastrophe!
Doch zurück zum Fußball: Um kurz nach 10 Uhr morgens erreichten wir die Stadt, die früher Hermannstadt hieß und mitten im ehemals deutschen Siebenbürgen liegt. Deshalb sind die Ortstafeln und etliche weitere Schilder auch in deutscher Sprache. An einer Tankstelle nachgefragt, und schon war der Ground gefunden.
In der Tat sah er sehr vielversprechend aus (geile Haupttribuna). Auch der Eintritt war sehr human (nichtmal 1 Euro). Das Zuschauerinteresse hielt sich – verständlicherweise- stark in Grenzen. Es werden wohl so 400 gewesen sein, darunter gut 10 teilweise supportwillige Heimfans. Allerdings verlor Sibiu nach durchschnittlichem Spiel mit 1:3. Danach ging es gleich weiter nach Bukarest, da noch etwa 300km (teilweise totale Serpentinenstrecke) zurückzulegen waren. Dabei inspirierten verschiedene rumänische Fahrer Markus zu ungewohnt halsbrecherischer Fahrweise, was lauten Protest von ADMIN Andi zur Folge hatte. Nachmittag erreichten wir trotzdem heil die rumänische Hauptstadt und da Markus schon ein paar mal da war, war auch da Stadion schnell gefunden. Also wurden für 3 Euros Tickets erworben und im Fanshop nach dem Weg zu unserem Hotel gefragt (hatte ich ja schon vor Tourstart gebucht). Leider wurden wir aus den Erklärungen nicht schlau, so daß wir einen Typen fragten, ob er mitfahren, und uns den Weg zeigen könne. Erfreulicherweise lag das Hotel nicht allzuweit vom Ground weg, so daß noch etwas Zeit blieb die Zimmer zu erkunden. Diese waren sauber und halbwegs geräumig. Zudem gab es sehr viele TV- Programme!?
Unklarheiten gab es nur, was mit unserem österreichischen Mitfahrer passierten sollte. Weil dieser erst kurzfristig zugesagt hatte, hatte ich nix reserviert für ihn. Die 45€ für ein Einzelzimmer waren ihm zu teuer, so daß er erklärte, im Auto zu schlafen. Doch später zeigte sich, daß nicht kontrolliert wurde, wer da alles auf die Zimmer mitging. Und so konnte er bei Markus und Stefan umsonst auf dem Fußboden nächtigen.
Kurz vor 19 Uhr (Anstoß war um 20.30) machten Andi, Carlos und ich uns auf den Weg zum Stadion. Unterwegs kehrte Andi noch in einem kleinen Musikgeschäft ein, um sich rumänische Musik zu kaufen (!). Dabei entwickelte sich ein angenehmes Gespräch mit dem Chef, der mal in Deutschland gelebt hatte und deshalb einigermaßen deutsch sprach. So verging die Zeit schnell, und wir mußten uns beeilen rechtzeitig zum Stadion zu kommen. Dieses wurde 15 Minuten vor Anpfiff erreicht. Es zeigte sich schnell, daß das Zuschauerinteresse sehr enttäuschend für ein Spitzenspiel war, die Sicherheitsvorkehrungen dafür umso höher (nichtmal Feuerzeuge durften mitgenommen werden). Nervig das ständige Verkehren von Nüssen durch die rumänischen Zuschauer und die daraus folgenden Knabbergeräusche.
Das Spiel war in der 1. Halbzeit sehr mäßig. Die Gäste bestachen aber durch optimale Chancenverwertung und führten völlig überraschend mit 3:0. Die Dinamo- Fans waren deshalb so angepisst, daß der Fanblock in der 2. Halbzeit komplett leer blieb. Doch Ihnen entging eine spektakuläre 2. Halbzeit. Zwar verkürzte die Heimmannschaft nach einer Stunde auf 1:3, doch postwendend erhöhte Sportul auf 4:1. Das Spiel schien entschieden- aber Irrtum. In der letzten Viertelstunde ein regelrechter Sturmlauf von Dinamo, der in der 90. Minute mit dem 4:4 belohnt wurde. Nun war endlich auch prächtige Stimmung unter den verbliebenen Fans.
Doch in der Euphorie rannten die Heimspieler in der Nachspielzeit alle nach vorn und kassierten tatsächlich einen Konter zum 4:5 – einfach unglaublich!
Nach dem Spiel wollten wir etwas essen. In bildete mir ein, auf dem Hinweg eine Pizzeria gesehen zu haben, doch dies war wohl eine Fata Morgana. Deshalb griff ich auf das goldene M zurück, andere schlossen sich an. Der Rest beehrte dagegen einen Dönerstand in Hotelnähe. Auf dem Zimmer wurde endlich geduscht und noch der Rest des Spiels Barca – Cadiz im TV geschaut, bevor mir irgendwann die Augen zufielen.