Spielberichte  /  Ausland

Celtic Glasgow FC - Dundee United

Junior  2006/01/28

Celtic Glasgow FC-Dundee United FC

Celtic Glasgow FC-Dundee United FC 3 : 3 (1:1)
Celtic Park,59.875 Zuschauer (300 Gäste)
Bank of Scotland PremierLeague
28.01.2006,15.00 Uhr

Es ist Sonntag,irgendwann im Dezember.Beim eher gelangweilten Internetsurfen fällt einem das Angebot von Air Berlin in's Auge,für läppische 35 € (Hin & Rückflug!) diverse europäische Ziele zu bereisen.Darunter auch Glasgow.Einziger Haken:eine Buchung muß binnen der nächsten acht Stunden erfolgen.Also gleich mal bei den üblichen Verdächtigen angefragt,und mit dem allseits beliebten Netzer einen Mitflieger gefunden.Respekt,das nennt man Spontanität.Die Spielpläne sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau terminiert,aber immerhin spielt an diesem Wochenende Celtic zuhause,dazu treten mehrere 2.und 3.Ligisten im Einzugsbereich der schottischen Metropole gegen das runde Leder.
Da wird sich schon was finden.Und so geht es an diesem kalten Donnerstag Abend um kurz nach 22 Uhr mit dem altgedienten Twingomobil über erstaunlich leere Strassen los gen Nürnberg.Kurz vor Mitternacht den angesprochenen Kollesche eingeladen,trifft man nach kurzweiliger Fahrt (der von mir neu entdeckte kleine Radio-Kultursender macht's möglich) in Nürnberg-Ziegelstein,eine U-Bahn-Station vor dem Flughafen,ein.Hier wird die Rennsemmel die nächsten Tage stehen bleiben,so umgeht man immerhin die inflationären 49 € Parkgebühr,die für dieselbe Zeit am Airport fällig gewesen wären.Gewusst,wie.Einziger Nachteil:auf diese Weise ist man schon gegen 1 Uhr am Flughafen,
der Flieger selbst wird erst in über fünf Stunden abheben.Aber da hat man schon Schlimmeres durchgemacht,und so vertreibt man sich die Zeit mit dem ein oder anderen Bierchen,sowie einem über einstündigen Gespräch mit dem Dienst habenden Polizisten.Als erste schließlich zum Schalter gewatschelt,und siehe da,nach nochmaliger Warterei geht es endlich mit dem Bus zu unserer Boeing.
Netzer wird derweil immer unruhiger,ist dies doch sein erster Flug,und noch dazu leidet er nach eigenem Bekunden unter Höhen-und Platzangst.Mei,der arme Bub.Aber egal,das hilft ihm alles nichts mehr,denn schon gibt der Captain Gas,und die Maschine erhebt sich in die Luft.Spätestens jetzt zeigt sich,dass mein Sitznachbar tatsächlich Panikattacken bekommt:total verschwitzt,das Gesicht aschfahl,
und was ein noch untrüglicheres Zeichen ist-er lehnt die von den hübschen Stewardessen angebotenen Snacks dankend ab.Meine Wenigkeit ist da wesentlich entspannter,aber ganz ehrlich:gibt es etwas Schöneres,als den Sonnenaufgang über den Wolken zu erleben,und dabei genüsslich einen Kaffee zu schlürfen?Wohl kaum.Lange dauert unser Flug sowieso nicht,setzt man doch wenig später bereits in Stansted auf.Leider deutlich verspätet,hat bei unserem Anschlußflug doch bereits die Boarding Time begonnen.Konsequenter Weise liegt unser Abfluggate genau am anderen Ende des Flughafens,also heisst es,Beine in die Hand nehmen,und ab durch die Mitte.Die Paßkontrollen (wieso ist England eigentlich in der EU,aber nicht im Schengener Abkommen?) ,sowie der erneute Sicherheitscheck erweisen sich natürlich als kontraproduktiv,aber letzten Endes erreicht man dem Herzinfarkt nahe tatsächlich die Maschine.Kaum seine Sachen in der Ablage verstaut,geht es auch schon los,Glasgow,wir kommen!Nuttengünter ist nun auch seine Flugangst egal,er pennt völlig am Ende keine zwei Minuten nach dem Start weg,und wird erst kurz vor der Landung wieder wach.Schnell noch einen gepflegten Scheißhausgang hingelegt,und wenige Minuten später sitzen wir im Bus (5 £ hin & zurück) in die Innenstadt.Direkt an der Central Station ausgestiegen,und siehe da,schon am Hotel angekommen.Na,das ging ja mal fix.Einchecken natürlich um 10.30 Uhr Ortszeit noch nicht möglich,aber immerhin darf das Gepäck schon abgestellt werden.So nutzt man die Zeit sinnvoll,sprich,zu einem Stadtbummel.
Besonderes Interesse erregen dabei neben dem Celtic-Fanshop die schönen Lacoste-Schuhe in der Auslage wenige Geschäfte weiter.Mal sehen,was die Tour so verschlingt,eventuell bleibt ja noch n bißchen was übrig,um am Montag zuschlagen zu können.Als nächstes soll der Magen zu seinem Recht kommen,die Karte des Pubs"wetherspoon"lockt mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten zu durchweg humanen Preisen.Hier verbringt man die nächsten Stunden recht relaxed,bis es endlich möglich ist,das Hotelzimmer zu beziehen.Dieses ist mit rund 30 € pro Person und Nacht im akzeptablen Bereich,und wie gesagt-dazu beste Innestadtlage.Bis zum frühen Abend gönnt man sich hier die fällige Entspannung,dann beschließt man,sich in's Nachtleben zu stürzen.Als Location wird schließlich ein Pub in unmittelbarer Nähe gewählt,das schon am Mittag in unseren Focus gelangt war.Vorbei am Türsteher
("No cap,Sir!"),und was für eine geniale Kneipe!Absolut gemütlich,dazu eine lange Bar,und Karaoke.
Sehr geil das ganze.Und erst die Frauen-ein Traum!Ja,so lässt sich's aushalten.Schnell Pivo und Cider besorgt,und den Ischen beim Tanzen zugeguckt.Während mein Interesse nun hauptsächlich einer hammermässigen Blondine gilt,"freundet"sich Netzer mit zwei total total kaputten Tschechen und Slowaken an,die einem fortan nicht mehr von der Pelle rücken,und die man schließlich vom Türsteher entsorgen lässt.Wie praktisch :-) Apropos kaputt:diesen Eindruck machte auch der Freund der genannten Dame,suffte er doch lieber Wodka-Bull,als sich um seine Freundin zu kümmern,
und flog schließlich achtkantig raus.Leute gibts...muah!Leider war hier aber um Punkt Mitternacht Schicht,und so machte man sich wieder auf zum Hotel,und da das englische Fernsehprogramm auch nicht gerade zu Begeisterungsstürmen motivierte,ratzte man bald ein.
Den Samstag konnte man völlig entspannt beginnen,stand doch außer dem Match nichts weiter auf dem
Programm.Und wie beginnt man so einen Tag besser,als mit einem zünftigen Mahl im"wetherspoon"?
Traditional breakfast,Muffins,Latte Macchiato...ja,so müsste es immer sein.Aber schleißlich sind wir ja nicht zum Fressen hier (ach so?),also auf zum Celtic Park.Die letzten Meter wurden zu Fuß zurück-gelegt,wollte ich zwecks Fotos doch unbedingt auf dem nebenan befindlichen Friedhof vorbeigucken.
Wie bitte,das ist pietätlos?Stimmt.Aber das Resultat spricht für sich (siehe unten).Immer noch genügend Zeit bis zum Anpfiff,also mal im Fanshop (oder auch Megastore) zwecks Miniwimpeln vorbeigeguckt.Nee,sowas gibt es natürlich nicht,darf es stattdessen vielleicht eine Uhr sein?Oder vielleicht lieber eine Flasche Celtic-Sekt?Fluggs verliess man diesen Shop,und begab sich in's Stadion.Dieses wusste durchaus zu gefallen,komplett in grün gehalten,ohne störende Laufbahn,und als Leckerli die denkmalgeschützte Haupttribüne mit ihrer markanten Dachkonstruktion.Sehr schön.Kurz mal die eigenen Plätze inspiziert,und schon sank die Stimmung gegen null.Haupttribünenseite,oberste Reihe,und Dank der oben genannten Dachkonstruktion so gut wie nichts vom Spielfeld erkennbar.So ein Scheiß aber auch,da zahlt man umgerechnet 35 € (21 £),und dann sowas.Aber da lassen wir uns was einfallen,so geht's ja nun wirklich nicht.Weiter zum Freßstand,und erstmal die landestypische Verpflegung in Form von"Steak Pie"probiert.Ja,pfui Teufel-was soll das denn bitte werden?
Ungenießbar ist gar kein Ausdruck,ekelhaft,abartig,zum Kotzen dürften da eher hinkommen.So wanderte das Teil gleich mal komplett in den Mülleimer,und langsam aber sicher verlor meinereiner die Contenance. Nun gut,der Kick-Off rückt näher,schauen wir mal,was in puncto neuer Sitzplatz machbar ist.Problem hierbei,dass viele Zuschauer ihre Plätze unmittelbar vor Spielbeginn einnehmen,da sowieso jeder seinen nummerierten Sitz hat,und somit gar keine Notwendigkeit besteht,eher im Stadion zu sein.
Mit meinem Verständnis von Fansein hat das zwar wenig zu tun,da für mich das ganze"Außenrum"doch auch irgendwie dazugehört,aber den gemeinen Schotten kümmert das nun mal recht wenig.Trotz allem noch zwei Plätze mit freier Sicht gefunden,konnte man sich nun endlich dem Geschehen auf dem Rasen widmen.Und da gab es genug zu sehen.Keine zehn Minuten waren gespielt,da lag die Kugel zum ersten Mal im Netz.Torschütze für Celtic war-na klar-Hartson.Doch wer gedacht hatte,Dundee würde sich geschlagen geben,der irrte.Fünf Minuten vor der Pause konnte Fernandez ausgleichen,was einen geilen Pogo im Gästeblock zur Folge hatte.In Durchgang zwei schossen Zurawski (49.)und Petrov (67.)einen komfortablen Vorsprung für den Tabellenführer hinaus,und nun passierte etwas,was ich bisher auch noch nicht erlebt hatte.Waren schon vorher etliche Zuschauer eher an den Verpflegungsständen als auf ihren Plätzen zu finden,setzte ab Minute 80 der Run auf die Ausgänge ein,frei nach dem Motto"ich hab'
genug gesehen,hier brennt eh nichts mehr an.".Ja,denkste.Erst verkürzte Miller (82.),dann umkurvte erneut Fernandez Keeper Boruc,und glich völlig verdient aus (86.).Kurz darauf war Schluß,und während wir Spezialisten uns zu unserem neuen Länderpunkt (4 für Netzer,bzw.25 für meine Wenigkeit)gratulierten,setzte ein gellendes Pfeifkonzert ein.Unglaublich,erst bekommen diese Hanswürste 90 Minuten die Klappe nicht auf,aber um die Mannschaft-immerhin souveräner Tabellenführer-auszubuhen,langts.Da hatte man sich offen gestanden wesentlich mehr erwartet.Kein Vergleich zum Auswärtsspiel vor zwei Jahren in Teplice,einfach nur schlecht.Für uns ging es jedenfalls mit dem Bus zurück in die Stadt,und nach kurzem Besuch im KFC zwecks Nahrungsaufnahme,und einem kurzen Abstecher in's Hotel wollte man sich erneut dem Nachtleben widmen,zumal schon am frühen Abend einige sehr hübsche Damen (besonders lecker die mit den weissen Hotpants-huhu)
gesichtet wurden.Also wieder auf in den Pub von gestern,und einen Schock gekriegt.Hatte sich das Publikum doch binnen eines Tages in die Kategorie Ü 30 verwandelt,noch dazu waren hier die totalen Vollpfosten am Start.Als Beispiel soll hier nur der schätzungsweise 40-jährige Kasper herhalten,der sich am Nachbartisch mit zwei Blinklichtern zum Affen machte,mit denen er sich ständig über gewisse Körperteile fuhr.Dank Fußball im TV hielt man es hier immerhin ein Bier lang aus,dann ergriff man die Flucht.Mittlerweile war man zu der Erkenntnis gelangt,dass die ganzen Stullen wohl des Samstags in diversen Clubs abfeiern,also sollte ein solcher beehrt werden.Eine geschlagene Stunde rannte man so durch die Gegend,aber irgendwie war nicht das richtige dabei,denn entweder dröhnte beschissene House-Musik aus den Eingängen,oder es hatten sich schon ätzend lange Schlangen gebildet,in denen die Leute eine halbe Ewigkeit anstanden,nur um sich von so einem Arschloch von Türsteher aus welchem Grund auch immer abweisen zu lassen.Darauf konnte man gut verzichten,und so versackte man leicht mißgelaunt mit dem ein oder anderen Pitcher Wodka-Bull,oder Frisky Bison wieder im"wetherspoon"bis dieses dichtmachte.Da auch in der Hotelbar so gut wie nichts mehr los war,verbrachte man noch einige Stunden via MP 3 mit dem angesprochenen kleinen Kultursender,sowie dem ein oder anderen Strongbow,und fand gegen halb vier rotzbesoffen den Schlaf der Gerechten.Gute Nacht...